MTK   |   Onlinepublikation   |   C05 Sonderforschungsbereich 933 der DFG: Materiale Textkulturen.
Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften

Filter

      Material des Geschr.
Quelle
  Material des Objekts
  Anbringung
Sprache der Quelle
  Objektkategorie
  Dynamik
      Sprache der Inschr.

oder

Freitextsuche

 
in Texten (325 Büchern/Werken)   in Objekten
in Textteilen   in Inschriften
325 Texte
Teilprojekt
  1. Ekloge, Nemesianus, Marcus Aurelius Olympius 2. Hälfte 3. Jahrhundert bearbeiten
 
   Textreferenz Hirtengedichte aus spätrömischer und karolingischer Zeit. Hrsg. u. übers. v. Dietmar Korzeniewski. (Texte zur Forschung 26) Darmstadt 1976.
   Textart Sonstiges
   Sprache Latein
   Entstehungszeit 2. Hälfte 3. Jahrhundert
897 V. 23-29 Tityrus fortert Timetas auf, zu Ehren des (toten) Meliböus ein Lied auf der Flöte zu spielen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat TIM. Et parere decet iussis et grata iubentur.
namque fuit dignus senior, quem carmine Phoebus,
Pan calamis, fidibus Linus aut Oeagrius Orpheus
concinerent totque acta viri laudesque sonarent.
sed quia tu nostrae laudem deposcis avenae,
accipe quae super haec cerasus, quam cernis ad amnem,
continet, inciso servans mea carmina libro.
 
 1567 Kirschbaum bearbeiten
 
   Material Holz
   Kategorie Baum
   4367 Inschrift auf Kirschbaum bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung eingeritzt/eingehauen/eingeschnitten
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
  2. Ekloge, Moduin 804-810 bearbeiten
 
   Textreferenz Hirtengedichte aus spätrömischer und karolingischer Zeit. Hrsg. u. übers. v. Dietmar Korzeniewski. (Texte zur Forschung 26) Darmstadt 1976.
   Textart Sonstiges
   Sprache Latein
   Entstehungszeit 804-810
898 V. 53-68 Nectylus lobt den glücklichen Mikon und den Frieden bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat sub qua auisque iacet crispanti in cortice lectum est
arbore (et hoc fas est divina falce notatum
credere) »Pax terris pacem fert« arbuta et omne
conclamant nemus, it vastus fragor, undique »pacem«
convocat: »Arma procul fulgete hinc seva« resultat.
M. Nectyle, vera refert, satis est rumore colendum
hoc opus auratis dignumque referre cicutis.
scripta Sophocleo cum sint memoranda coturno
digna magis, mecum comitabere, Musa, canendo.
hinc breviter votis pariter modulamur opimis,
gnare puer, viridi que in cortice pressa leguntur
carmina, fagus adhuc quas servat celasque rimas.
non solitus pastor gelida recubare sub umbra
rusticus aut errans descripserat ista viator,
sed divina manus titulo haec occulta notavit.
annuit aeternam terris per secula pacem.

Gleich unter welchem Baum man auch liegt, auf korriger Rinde
liest man – und dies ist von göttlichem Messer, so darf man wohl glauben
eingeritzt: »Pax bringt Frieden der Welt!« Der Wald und die Sträucher
rufen zugleich, es geht ein gewaltiges Dröhnen, und »Frieden!«
ruft man, und »Grausame Waffen, blitzet woanders!« hallt's wider.
M. Nektylus, Wahres berichtet die Inschrift; man soll sie mit Beifall
ehren; verdient sie doch, daß man auf goldener Flöte sie vorträgt.
Da ich die Worte, die eher mit Sophokles' Größe vergleichbar,
jetzt muß selbst hier verkünden, begleite mich, Muse, beim Singen!
So wollen gleich mit gedeihlichen Wünschen gemeinsam wir singen,
kundiger Jüngling, die Lieder, zu lesen in grünende Rinde
eingeritzt; jetzt noch bewahrt die ragende Buche die Kerben.
Nicht hat ein Hirt, der in kühlem Schatten zu ruhen gewohnt ist,
oder ein Bauer, der wandernd des Wegs kam, dieses geschrieben,
sondern die Hand eines Gottes hat dieses Geheimnis gezeichnet.
Dieser gewährt der Welt durch Jahrhunderte ewigen Frieden.
 
 1568 Rinde eines Baumes bearbeiten
 
   Material Holz
   Kategorie Baum
   4369 Inschrift auf Baumrinde bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung eingeritzt/eingehauen/eingeschnitten
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat Pax terris pacem fert

(Pax bringt Frieden der Welt!)
  Adelae Comitissae, Balderich von Bourgueil bearbeiten
 
   Textreferenz Balderich von Bourgueil: Adelae Comitissae, in: Baldricus Burgulianus: Carmina, hg. v. Karlheinz Hilbert, Heidelberg 1979, 149-187; Übers. in: Otter, Monika: Baudri of Bourgueil, „To Countess Adela“, in: The Journal of Medieval Latin 11 (2011) 60-141.
   Textart Brief
   Sprache Latein
   Entstehungszeit
2403 1043-1044 Die personifizierte Astronomie beschriftet aufgemalte Planeten bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Prima uidebatur calamo contingere celum
Atque coaptabat nomina sideribus.

The first one, with outstretched arm, seemed to touch the sky with her stylus;
Labelling, as it seemed, each of the stars with its name.
 
 3228 Statue bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Statue / Statuette
   9286 Astronomie beschriftet Planeten (unklar ob ebenfalls auf Stein oder Stoff oder an der Wand) bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
2411 1073-1086 Worte der personifizierten Philosophie auf ihrer Statue bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat In celo tales fuerintne aliquando figure,
Mecum pensabam pensaque grandis erat.
Pensanti ipsa refert : ‘ne penses falsaue speres,
In celo talis nulla figura fuit‧
Sed finxi formas et formis nomina finxi,
Ne cito labantur cognita signa meis.
Est tamen in stellis dimensio certa quibusdam,
Ad liquidum quam rem lectio nostra docet.
Insuper horologos possem numerare meatus.
Ne mea scilicet ars uideatur inutilis ulli,
Scrutari superos proficit atque decet.
Condecet ad superos homines olim redituros‧
Interea exterius circueant speculum.‘

"But were there ever," I wondered, "any such figures in heaven?"
Thus I thought to myself, proud of my weighty thoughts.
Reading my mind, she told me, "Don't get the wrong idea.
No such figure, of course, ever was found in the sky.
I invented the shapes and gave them names I invented
Lest the signs, once discerned, slip from my pupils' minds.
But stars have certain dimensions which have been established by scholars;
These my teaching spells out clearly and in detail.
Furthermore I can calculate time by the stellar motions,
And the height of the stars; all this my right hand can teach.
No one should scorn to study the art that I stand for:
Gazing on what is above always is time well spent,
Fitting pursuit for humans, whose ultimate goal is heaven;
Meanwhile they must make do with the the [sic!] reflection they see."
 
 3238 Statue der personifizierten Philosophie bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Statue / Statuette
   9294 Worte der personifizierten Philosophie bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung gemeißelt/eingegraben/eingraviert
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat
2373 113-114 Auf einer Tapisserie aus Seide sind die Ahnen der Adele von Blois samt ihrer Namen eingestickt bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Hinc ad diluuium protendit linea patrum·
Nomina scripta legas, gesta recensa notes:

From there the line of our forefathers stretches up to the Deluge:
Tituli give you their names, list for you all their deeds.
 
 3191 Tapisserie bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie Teppich
   9249 Namen der Ahnen der Adele von Blois bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung gestickt
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2404 1329-1334 Am Bett war eine Statue der Medizin angebracht, die der Schreiber zunächst für die Zauberin Medea hielt, bis er eine Beschriftung las bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Hanc igitur cernens ipsam prius esse putaui,
Donec ab hoc titulus me uocat appositus.
Cura sagax etenim comitisse precipientis
Hanc super effigiem composuit titulum:
‘Hec est, de phisica que disputat, Ars Medicina,
Que preeunte magis corpora nostra ualent.’


That's who I thought it was when I first laid eyes on that statue,
But then the titulus cured me of that mistake.
For the Countess's prudent care, foreseeing such errors,
Had composed a sign fastened above her head:
"This is the Art of Medicine, whose discourse is about physic,
Who with her effort and skill makes our bodies whole."
 
 3229 Statue der personifizierten Medizin bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Statue / Statuette
   9287 Inschrift zur Identifikation der Statue bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat ‘Hec est, de phisica que disputat, Ars Medicina,
Que preeunte magis corpora nostra ualent.’
 3230 Statue der personifizierten Medizin bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Statue / Statuette
2406 171 Auf einem Wandteppich kann man über die Herrschaft des Saturn lesen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat In serie prima Saturnia regna leguntur‧

In the first of its panels you'll read the reign of Saturnus;
 
 3233 Wandteppich bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie Teppich
   9289 Inschrift über die Herrschaft des Saturn bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung gestickt
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2388 205-206 Auf einer Tapisserie findet sich die Ahnenreihe der Adele von Blois samt der römischen Könige unter ihren Vorfahren bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Et res Romanas et centum nomina regum
Illud habebat opus· iam quoque finis erat.

Roman history next: the tapestry showed the full series:
A hundred kings and their names; thus this tapestry ends.

 
 3212 Tapisserie bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie Teppich
   9271 Namen der Vorfahren der Adele von Blois bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
2389 233-234 Auf einem Vorhang um das Bett sind historische Schlachten eingewebt samt ihrer Bezeichnungen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Porro recenseres titulorum scripta legendo
In uelo ueras historiaqsue nouas.

Furthermore, you could review, by reading the written titles
Woven into the fabric, recent historic events.
 
 3213 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9272 Bezeichnungen historischer Schlachten bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung gestickt
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
2390 263-285a Auf dem Vorhang um das Bett kann man die Worte Wilhelm des Eroberers bei der Schlacht von Hastings lesen (?) bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Postquam turba senum iuuenumque tacendo quievit,
Quo decuit dominum more locutus ait
‚Cur, proceres nostri, iamiam cohibete tumultum,
Vos huc excierim, protinus expediam.
Legati rediere mei, quos ipse petitum
Direxi nuper Anglica regna michi.
Anglica regna michi serie consanguinitatis
Succedunt, rege dummode regna carent.
Insuper heredem me fecit, dum moreretur,
Proximus ille meus et sua scripta dedit.
Legati ueniunt, iurant michi debita regna·
Pollicite fidei nos quoque credidimus.
Ipsos et nostros maturius accelerare
Iussimus, ut regi foedera nostra ferant.
Inueniunt regem uelocius occubuisse,
Credite, quam uolui quamque necesse fuit.
Quod non Anglorum presumat spiritus exlex?
Presumpsere michi iura negare mea.
Quidam periurus quod nos diadema deceret
Vsurpat· nobis missus et ipse fuit.
Ipse manu propria michi sacramenta peregit·
Quam modo mentitur, tunc dedit ipse fidem.
Legatos audite meos‘

Once the assembly settles, the old and the young fall silent,
William takes the word, speaks in a dignified voice:
"Noble lords, I'll explain forthwith why I've summoned you hither
If you contain your noise; hear what I have to say.
Messengers have returned, whom I had dispatched to England
To stake a positive claim, state my right to the throne.
Consanguinity makes me the rightful successor in England;
All its lands fall to me, now that it lacks a king.
When he was still alive, my kinsman, the king, had declared me
His legitimate heir, signed his own name to it.
Messengers came and swore that the reign would be mine for certain;
And I trusted their words, promises freely made.
Acting without delay, I sent my people to England
To confirm and conclude my pact with the English king.
On arriving, they find that the king has died - I assure you,
Sooner than I would have wished, in the prime of his life.
But the rebellious English, what do they not presume?
They presumed to deny me my legitimate rights.
One who had perjured himself in promising me the kingdom –
One of those sent to us - he had usurped it himself.
With his own hand he pledged, he solemnly swore me allegiance:
Now he denies it, but then he himself gave his word.
Hear yourselves what my messengers say.“
 
 3215 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9274 Worte Wilhelm des Eroberers bei der Schlacht von Hastings bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat ‚Cur, proceres nostri, iamiam cohibete tumultum,
Vos huc excierim, protinus expediam.
Legati rediere mei, quos ipse petitum
Direxi nuper Anglica regna michi.
Anglica regna michi serie consanguinitatis
Succedunt, rege dummode regna carent.
Insuper heredem me fecit, dum moreretur,
Proximus ille meus et sua scripta dedit.
Legati ueniunt, iurant michi debita regna·
Pollicite fidei nos quoque credidimus.
Ipsos et nostros maturius accelerare
Iussimus, ut regi foedera nostra ferant.
Inueniunt regem uelocius occubuisse,
Credite, quam uolui quamque necesse fuit.
Quod non Anglorum presumat spiritus exlex?
Presumpsere michi iura negare mea.
Quidam periurus quod nos diadema deceret
Vsurpat· nobis missus et ipse fuit.
Ipse manu propria michi sacramenta peregit·
Quam modo mentitur, tunc dedit ipse fidem.
Legatos audite meos‘
2391 291-328 weitere Worte Wilhelm des Eroberers in einem Vorhang am Bett der Adele bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat ‚In dubiis rebus queratur, quid sit agenum,
Egregii procere· nam modo non dubito,
Non dubito, quid agam· sed quod uolo, queso, uelitis.
Inflectenda quidem iussio nostra manet.
Ipse tamen noui, qua uos laudetis idipsum,
Quod probo, quod laudo, uosque probetis idem.
Non ego sum talis, cui debita iura negentur,
Nec sum, Martis ego classica qui timeam.
Immo sum talis, cui mox sua diuidata hostis,
Diuisisse tamen si michi sufficiat.
Nunc hucusque fuit uestre, proeceres, probitatis
Contemptos rebus uiuere uos propriis.
In Cenomannenses auday Normannia uires
Extulis atque ipsos funditus edomuit.
Appula iura regit uirtus quoque uestra refrenat
Et Rome feritas nomina uestra pauet.
Guischardum nostrum sperat fore mille vir
Auditoque eius nomine febricitat.
Quid referam Gallos uos debellasse ferocet
Et totiens enses uos hebetasse suos?
An potuit uobis obstare Bitannia tota?
Andus enim uestros ipse timet gladios.
Burgulio siquidem clementia nostra pepercit.
Andorum Ligerim noster abegit equus.
Ergo uim solitam periurus sentiat Anglus
Nec sua degeneres uos habeat rabies.
Hactenus, o proceres, uos nomine consulis uis
Consulis in regem nomen habete meum.
Nomen ego regis, uos diuitias habeatis·
Dumque uacat, uestra amplificate domos.
Omnibus illa bonis, us nostis, terra repletur,
Gens imbelle satis et muliebre genus.
Non desunt nosbis nisi si tantummode naues·
Ergo, que desunt, quique parate rates.
Sitis uos omnes in quinto mense parati
Nec det uestra moram segnicies zephiris.
Sumptus ipse dabo· pugnacibus arma parabo
Ipseque, si uultis, pro duce miles ero.‘

"When a matter is doubtful, my honoured lords, I may ask you
For your advice what to do; this time I'm not in doubt.
What I will do I know; but I ask your consent to my wishes;
Even though, either way, nothing will change my mind.
I feel certain that you will agree to this course of action:
What I approve and applaud you will applaud as well.
I'm not the sort of man whose claims can be disregarded;
Nor do I shy away from the trumpets of Mars.
No, I'm a man with whom enemies offer to share their possessions –
Though if a share will suffice this time, remains to be seen.
In the past, my courageous friends, you have never put up with
Any threat to your rights calmly without fighting back.
Warlike Normandy boldly attacked the Cenomanni;
Fighting, she brought the tribe totally under her sway.
With your prowess, you reined in Apulia's arrogant power;
Even fierce Rome herself quakes at the sound of your name.
In her nightmares she sees our Guiscard, a thousand times over:
Even his name alone gives her a feverish fit.
Need I mention your bitter fights with the Gallic peoples,
And how each time your strength blunted their faltering swords?
Not even all of Britanny managed to offer resistance,
And the Angevins, too, live in fear of your sword.
If Bourgueil has been spared, it was only through our forbearance;
Our proud cavalry took the Loire from Anjou.
Let that perjured Englishman taste the full force of our anger.
Don't let his brazenness get the better of you!
So far, my noble lords, you have always addressed me as "consul";
Henceforth please think of me not as consul but king.
The title of king will be mine, but you shall harvest the riches.
This is a chance for you to increase your estates.
For that land, as you know, abounds in all earthly riches;
Unused to war are its men - an effeminate race.
The only thing we are lacking is a sufficient war fleet;
Therefore let each man promptly prepare what we need.
Five months from this day I want you all to be ready;
Slackness shall not slow us down, even though weather may.
I myself will defray the cost, and give arms to the fighters;
Not just your duke, if you wish - I'll be a soldier myself.“
 
 3216 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9275 Worte Wilhelm des Eroberers bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung gestickt
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat ‚In dubiis rebus queratur, quid sit agenum,
Egregii procere· nam modo non dubito,
Non dubito, quid agam· sed quod uolo, queso, uelitis.
Inflectenda quidem iussio nostra manet.
Ipse tamen noui, qua uos laudetis idipsum,
Quod probo, quod laudo, uosque probetis idem.
Non ego sum talis, cui debita iura negentur,
Nec sum, Martis ego classica qui timeam.
Immo sum talis, cui mox sua diuidata hostis,
Diuisisse tamen si michi sufficiat.
Nunc hucusque fuit uestre, proeceres, probitatis
Contemptos rebus uiuere uos propriis.
In Cenomannenses auday Normannia uires
Extulis atque ipsos funditus edomuit.
Appula iura regit uirtus quoque uestra refrenat
Et Rome feritas nomina uestra pauet.
Guischardum nostrum sperat fore mille vir
Auditoque eius nomine febricitat.
Quid referam Gallos uos debellasse ferocet
Et totiens enses uos hebetasse suos?
An potuit uobis obstare Bitannia tota?
Andus enim uestros ipse timet gladios.
Burgulio siquidem clementia nostra pepercit.
Andorum Ligerim noster abegit equus.
Ergo uim solitam periurus sentiat Anglus
Nec sua degeneres uos habeat rabies.
Hactenus, o proceres, uos nomine consulis uis
Consulis in regem nomen habete meum.
Nomen ego regis, uos diuitias habeatis·
Dumque uacat, uestra amplificate domos.
Omnibus illa bonis, us nostis, terra repletur,
Gens imbelle satis et muliebre genus.
Non desunt nosbis nisi si tantummode naues·
Ergo, que desunt, quique parate rates.
Sitis uos omnes in quinto mense parati
Nec det uestra moram segnicies zephiris.
Sumptus ipse dabo· pugnacibus arma parabo
Ipseque, si uultis, pro duce miles ero.‘
2407 357 Auf einem Vorhang um das Bett kann man den Ruf eines Seemannes lesen, die Leinen zu lösen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat A domina pupi clamatur 'soluite funes'.

From the royal ship's stem comes a shout: "cast off the ropes!“
 
 3234 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9290 Ruf eines Seemannes, die Leinen zu lösen bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung gewebt
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat
2393 385-386 Namen der Krieger in der Schlacht von Hastings lassen sich auf einem Vorhang am Bett der Adela von Blois lesen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Naues et proceres procerumque uocabula uelum
Illud habet, uelum si tamen illud erat.

All the ships and the fighters, as well as the names of the fighters
Were to be found on this cloth - could it be only a cloth?
 
 3218 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9276 Namen der Krieger in der Schlacht von Hastings bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
2394 387–394 Worte des englischen Königs Harald II. bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Vt ferus Anglirum princeps allabitur horis,
Inquit ‚terra, uale, si michi, terra, faues.
Te uult periurus nobis auferre tirannus
Periuriique reus debita nostra negat.
Detur periuro nobis te auferre tiranno
Periuriique rep tollere nostra queam.
Nolo tuos agros, regio mea, depopulari.
Hostibus hostis ero· pax, mea rerra, tibi.‘

As the fierce prince of the English approached the shore of England,
He said, "welcome, my land, if you, my land, welcome me.
The perjured tyrant is trying to take you from me and deny me,
Perjurer that he is, what is my own by right.
May we succeed in wresting you from the perjured tyrant,
And take what's ours from him who has perjured himself.
I do not want you destroyed, my land, or your fields deserted.
To my foes I'm a foe; peace, my country, to you!“
 
 3219 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9277 Worte des englischen Königs Harald II. bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat ‚terra, uale, si michi, terra, faues.
Te uult periurus nobis auferre tirannus
Periuriique reus debita nostra negat.
Detur periuro nobis te auferre tiranno
Periuriique rep tollere nostra queam.
Nolo tuos agros, regio mea, depopulari.
Hostibus hostis ero· pax, mea rerra, tibi.‘
2395 433-442 Worte Wilhelms des Eroberers bei der Schlacht von Hastings auf dem Vorhang um das Bett bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat ‚State, precor, nostri memores uestrique meique·
Viuo quidem, uiuo, nil timeatis, ego.
Gens mea, quid fugitis`preesto est uictoria nobis·
Vtendum nobis omnibus est gladio.
En uires uestras uiresque probetis auitas·
Iam fugient hostes· aggrediamur eos.
Quo fugeretis? Ait, procul est a littore classis·
Nosipsam nobis spem simul abstulimus.
Menia que nobis? Utendum est uindice dextra·
In manibus uestris uiuere siue mori est.‘

"Stay, I beg you; think who you are, and remember our honour.
I am alive, as you see; never fear, I'm alive.
Why are you fleeing, my men? We are so close to prevailing.
All it takes is that each use his sword and fight on.
Show your valour, come on; show the strength of our forebears.
Let's make the enemy flee; now it's our turn to attack.
Where could you run to?" he said. "The fleet is far out on the water.
We ourselves have cut off any hope of escape.
We have no castles to flee to; all we have is our weapons.
Death or survival lies squarely in your oown hands.“
 
 3220 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9278 Worte Wilhelms des Eroberers bei der Schlacht von Hastings bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat ‚State, precor, nostri memores uestrique meique·
Viuo quidem, uiuo, nil timeatis, ego.
Gens mea, quid fugitis`preesto est uictoria nobis·
Vtendum nobis omnibus est gladio.
En uires uestras uiresque probetis auitas·
Iam fugient hostes· aggrediamur eos.
Quo fugeretis? Ait, procul est a littore classis·
Nosipsam nobis spem simul abstulimus.
Menia que nobis? Utendum est uindice dextra·
In manibus uestris uiuere siue mori est.‘
2408 495-518 weitere Worte Wilhelm des Eroberers bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Iamque dies aderat, cum dux uictricia signa
Afferri mandat alloquiturque uiros:
‚O genus infractum, gens inuictissima semper,
Quod ad regna uocant lucida signa poli,
Quamuis bellorum uos debilitauerit ingens
Impetus atque labor noctis et excubie,
Carorumque licet sua corpora sint inhumata,
Quidam letali uulnere deficiant,
Attamen ista dies hodierna laboribus instet‧
Hec nobis pacem sola dies pariet.
Res dilata nocet‧ nocuit dilatio multis‧
Anticipemus eis mutua colloquia.
Dum titubare licet inconsultique uacillant,
Sunt inhibenda sibi tempora consilii.
Non graue sit nobis onus huius ferre diei‧
Pacem defessis lux hodierna dabit.
Dum titubant uicti, dum marcia colla supinant,
Dum sine rege uagus rest reliquus populus,
Aggrediamur iter, subito ueniamus ad urbes‧
Defunctorum animas omnipotens habeat.
A spoliis igitur simul omnes abstineamus,
Ne sint exuuie multiplices oneri.
Cras autem spoliis letari detur opimis‧
Augebo spoliis munera magna satis.’

As it dawned, Duke William had the victorious standards
Brought to the fore and displayed; then he addressed his men:
"Undefeated people, my people, as always victorious,
Called by heavenly signs to take kingdoms and thrones!
Even though you are drained by the battle's enormous effort,
And the work of last night, when you went without sleep;
Even though many of those whom you loved are yet unburied,
Others yet fight for their lives, threatened by serious wounds,
Nevertheless this day that's before us will bring us more labours;
Let's earn the peace we desire - labour just one more day.
Unfinished tasks can do harm; delay has been baneful to many.
Let us move on them now, before they have time to confer.
While they are reeling still and cannot decide what to do next,
Let's make sure they don't have time to think and regroup.
One more day of work should not be too heavy a burden;
By the end of this day our weary bones shall have rest.
While the defeated are stunned, overcome with shame and exhaustion,
While, having lost their king, the enemy is without aim,
Let us be on our way, let's move on their towns without warning;
And may the souls of our dead rest with almighty God.
Likewise, we should not lose any time with plunder and looting;
Nor should we burden ourselves with additional gear.
Wait till tomorrow; then we'll have time to enjoy the rich booty;
And my generous gifts I will augment with the spoils."
 
 3235 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9381 Worte Wilhelms des Eroberers bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat ‚O genus infractum, gens inuictissima semper,
Quod ad regna uocant lucida signa poli,
Quamuis bellorum uos debilitauerit ingens
Impetus atque labor noctis et excubie,
Carorumque licet sua corpora sint inhumata,
Quidam letali uulnere deficiant,
Attamen ista dies hodierna laboribus instet‧
Hec nobis pacem sola dies pariet.
Res dilata nocet‧ nocuit dilatio multis‧
Anticipemus eis mutua colloquia.
Dum titubare licet inconsultique uacillant,
Sunt inhibenda sibi tempora consilii.
Non graue sit nobis onus huius ferre diei‧
Pacem defessis lux hodierna dabit.
Dum titubant uicti, dum marcia colla supinant,
Dum sine rege uagus rest reliquus populus,
Aggrediamur iter, subito ueniamus ad urbes‧
Defunctorum animas omnipotens habeat.
A spoliis igitur simul omnes abstineamus,
Ne sint exuuie multiplices oneri.
Cras autem spoliis letari detur opimis‧
Augebo spoliis munera magna satis.’
2409 529 Rufe der Engländer beim Anrücke Wilhelms des Eroberers bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat 'Hostis adest' aliqui clamant a turribus altis.
 
 3236 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9292 Inschrift mit einem Ausruf der Engländer bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat Hostis adest
2410 542-545 Worte Wilhelms des Eroberers bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Dux procul a muris alloquitur porceres :
‘Omnia temptemus‧ quid enim temptasse nocebit ?
Vrbi mandemus fedus amicitie.
Si renuant foedus, capiemus iustius arma.’

Far from the walls, the duke stops and addresses his nobles: "Let us try something else - what harm can there be in the trying? Let us offer the town friendly terms for a peace. If they reject our terms, we can attack in good conscience."
 
 3237 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9293 Worte Wilhelms des Eroberers bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat ‘Omnia temptemus‧ quid enim temptasse nocebit ?
Vrbi mandemus fedus amicitie.
Si renuant foedus, capiemus iustius arma.’
2396 561-562 Man kann das Leben und Wirken Wilhelm des Eroberers auf einem Teppich nachlesen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Regis diuitie, sua gloria, bella, triumphi
In uelo poterant singula uisa legi.

William's wealth, his glory, his wars and his battles, his triumphs Could be read one by one in this tapestry frieze.
 
 3221 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9279 Leben und Wirken Wilhelm des Eroberers bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2397 565-566 Jede Figur auf einem Vorhang um das Bett war mit Buchstaben beschriftet bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Littera signabat sic res et quasque figuras,
Vt quisquis uideat, si sapit, ipsa legat.

Each of the objects and figures was designated by letters;
Literate viewers could read them as they observed.
 
 3222 Vorhang um das Bett bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie
   9280 Namen der abgebildeten Figuren bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
2398 669-672 An der Decke ist der Himmel und sind die Planeten abgebildet, die alle mit Namen gekennzeichnet sind bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat His inerant signis superedita nomina semper,
Stellarum numerus, tempora, circuitus·
Litter signabat superaddita nomina signis,
Signabat cursus, tempus et officium.

Each of these signs contained its name permanently within it;
Also the number of stars, and their orbits and times:
Written words spelled out the name of each constellation,
With its course and its time, also its business.
 
 3223 Decke bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   9281 Namen der Planeten bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
2399 725-726 Auf dem Boden ist eine Weltkarte abgebildet, wobei alles eine Bezeichnung hat bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Res designabant superaddita nomina rebus·
Sic ea cura sagax pinxerat artificis.

Each thing was named in writing, in tituli close to the pictures:
That was the artist's design, orderly and precise.
 
 3224 Boden bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   9282 Beschriftungen auf einer abgebildeten Weltkarte bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
2400 855-856 Auf einer Weltkarte am Boden wird ein Berg in Europa als ‚Iulius‘ bezeichnet bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Mons Iouis antiquo mons Iulius omine dictus
Occupat Europam circuitu nimio.
 
 3225 Boden bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   9283 Beschriftung eines Berges als "Iulius" bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat Iulius
2401 877–882 Auf einer Weltkarte am Boden ist der Fluss 'Loire' mit seinem Namen versehen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Subsequitur Ligeris, quo nullus amoenior amnis,
Sed neque cuius plus unda salubris eat·
Quem si scriptores antiqui peteriere
Inuidia tacti, non ego pretereo.
Auctor picture fluuii non immemor huius
Hunc Ligeri titulum desperapposuit.
 
 3226 Boden bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   9284 Der Fluss "Loire" wird als solcher genannt bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat Liger[us]
2402 899-900 Elemente einer Europakarte auf dem Boden sind beschriftet bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Hec erat Europe depicte compositura·
Nec deerat pictis nomen imaginibus.

Such was the make-up of Europe as it was shown in the picture;
Tituli without fail gave each feature its name.
 
 3227 Boden bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   9285 Beschriftung der Element einer Europakarte bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
  Aeneis, Vergilius Maro, Publius bearbeiten
 
   Textreferenz Publius Vergilius Maro: Aeneis. Lateinisch-deutsch, hg. u. übers. v. Niklas Holzberg. Mit einem Essay von Markus Schauer. (Sammlung Tusculum) Berlin/Boston 2015.
   Textart Epos
   Sprache Latein
   Entstehungszeit
2380 3, 286-288 Inschrift auf dem Schild des Abas bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat aere cavo clipeum, magni gestamen Abantis,
postibus adversis figo et rem carmine signo:
AENEAS HAEC DE DANAIS VICTORIBVS ARMA.

Einen ehernen Schild – stolz trug ihn der riesige Abas –hefte ich vorne ans Tor, halt fest durch den Vers das Ereignis:›Waffen, entrissen den siegreichen Danaërn, weiht hier Aeneas.‹
 
 3198 Schild bearbeiten
 
   Material Bronze
   Kategorie Waffe
   9262 Inschrift bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat AENEAS HAEC DE DANAIS VICTORIBVS ARMA.
  Alexander, Seifrit um 1350 bearbeiten
 
   Textreferenz Seifrit: Alexander, aus der Straßburger Handschrift, hg. von Paul Gereke (Deutsche Texte des Mittelalters, Bd. 36), Berlin 1932.
   Textart Roman (Versroman)
   Sprache Mittelhochdeutsch
   Entstehungszeit um 1350
99 V. 1835-1848 Goldene Gravur auf der Leiste an der Mitra des Hohenpriesters bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat do der chunig die schar so prait
sach var im sten in weyssem chlaid
und die priester alsandt
in irm pheleim gewant
und denn pischolff fur in
in dem guldein gewant sein
(ein yniffel er auf dem haubt trueg,
dar an lag edler stain genueg:
vorn an der stiern sein
do was ain leisten guldein,
do was eingegraben
mit guldein puechstaben
Gottes nam der fron
Tetragrammaton.)
 
 708 Leiste an edelsteingeschmückter Mitra bearbeiten
 
   Material Metall
   Kategorie Kleidung
   515 Inschrift auf goldener Leiste bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Gold
   Anbringung gemeißelt/eingegraben/eingraviert
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Hebräisch, alt
   Zitat [Nicht wörtlich angegeben]
101 V. 1931-1944 Alexander bekommt von dem Hohenpriester aus dem Buch "Daniel" im Tempel Salomons vorgelesen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat der pischolff hies im tragen
Daniels puech des weissagen.
do man im das gelas,
do stund darin geschriben das,
das ainer chem von Chriechen dar,
dem wurden allew reich gar
mit gewalt undertan,
der uber wundt die Persian.
das het er vor der czeit fur war
geweissag dritthalbhundert jar.
der chunig, frewt sich der mer;
er gedacht das es von im wer
die selb red geweyssagt,
das die geschrift alles sagt.
 
 709 Buch Daniel bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Buch
   668 Weissagung im Buch Daniel bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung mit Flüssigkeit aufgetragen/geschrieben/gemalt
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [Nicht wörtlich angegeben]
100 V. 8865-8879 Epitaph am oberen Ende der steinernen Grabplatte Alexanders bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat dar nach man das grab bedakcht
mit ainem edlen stain,
der was gepoliert rain.
oben an des staines drum
was ein ephitaphium
auf dem stain erhaben
mit guldein puechstaben:
'Hye leit Allexander,
der gross chaiser und herr,
der gar gewaltiklich
betwungen hat alle reich.
der lebt auf der erden furwar
nit mer wann zway und dreysig jar
und starb zu Babiloni
in dem menedt decembri.‘
 
 710 (Edel-?)Steinerne Grabplatte bearbeiten
 
   Material Edelstein
   Kategorie Grab
   516 Inschrift auf Alexanders Grab bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Gold
   Anbringung mit Flüssigkeit aufgetragen/geschrieben/gemalt
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat 'Hye leit Allexander,
der gross chaiser und herr,
der gar gewaltiklich
betwungen hat alle reich.
der lebt auf der erden furwar
nit mer wann zway und dreysig jar
und starb zu Babiloni
in dem menedt decembri.‘
  Alexander, Ulrich von Etzenbach um 1285 bearbeiten
 
   Textreferenz Ulrich von Etzenbach: Alexander, hg. von Wendelin Toischer (Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart, Bd. 138), Tübingen 1888.
   Textart Roman (Versroman)
   Sprache Mittelhochdeutsch
   Entstehungszeit um 1285
67 V. 17015-17052 Beschreibung des Grabs des persischen Königs Darius bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Nû was dem keiser sîn reht getân.
dô dacte man über den tôten man
von rîcher kost und über daz grap
einen stein, der vil schoenheit gap,
dâ was nâch meisterlîchen siten
des keisers bilde în gesniten,
des houbt eine krône truoc
rîch und kostbaere gnuoc,
dar ûz der karfunkel schein
gar lieht und manic edel stein.
in den orten allen vieren
sach man daz grap ouch zieren
verwieret dar in gar reine
grôz edel gesteine.
alumbe in ein liehtez glas
schône der sarc gesigelt was,
durch daz man volleclîche
kôs al daz werc rîche
und gar gescheidenlîche sach
ein epitaphium, daz sô verjach
'sus sagen dise buochstabe.
hie lît versigelt in disem grabe
Darîus ist er genant
ein künic, dem dienten alle lant,
der ouch des rîches krône truoc.
sîn eigen volc den fürsten sluoc.
in sol befriden vor helle nôt
gar sîn unverdienter tôt
und sîn menlich triuwe,
die ie was an im niuwe
und brâhte die an sîn ende
ân alle missewende.
rehter tugende er ie gert,
des ist er vor den goten wert,
von der art er was geborn;
der edle fürste ûz erkorn,
des treit er in ir trône
mit in der êren crône.'
 
 736 (vermutlich) vorher erwähnte Grabtafel bearbeiten
 
   Material Stein
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   536 Epitaph an König Darius Grab bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat 'sus sagen dise buochstabe:
hie lît versigelt in disem grabe
Darîus ist er genant
ein künic, dem dienten alle lant,
der ouch des rîches krône truoc.
sîn eigen volc den fürsten sluoc.
in sol befriden vor helle nôt
gar sîn unverdienter tôt
und sîn menlich triuwe,
die ie was an im niuwe
und brâhte die an sîn ende
ân alle missewende.
rehter tugende er ie gert,
des ist er vor den goten wert,
von der art er was geborn;
der edle fürste ûz erkorn,
des treit er in ir trône
mit in der êren crône.'
68 V. 19786-19805 Candaulus trägt einen Schild, auf dem Bild und Sinnspruch seiner Minnedame zu sehen sind bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat der küniginne bilde
an dem schilt entworfen was,
irn namen man in dem rande las
von golde dar in erhaben;
von meisterlîchen buochstaben
dar nâch moht man lesen mêr
(des sich der fürste dûhte hêr)
'hêrre, mîn friunt und lieber man,
du solt gedenken dar an
daz man durch wîp wesen sol
hôchgemuot, daz zimet wol,
frô und hübsch ze allen zîten,
menlich in strîte rîten:
dar umbe sollen werde wîp
prîsen werdes vriundes lîp
und imz wol erbieten,
mit minne vröiden nieten.
welch ritter des kan gedenken,
den lât sîn herze niht wenken
von menlîchem prîse‘.
 
 737 Schild des Candaulus bearbeiten
 
   Material Metall
   Kategorie Schild
   537 Inschrift auf Schild bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Gold
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat 'hêrre, mîn friunt und lieber man,
du solt gedenken dar an
daz man durch wîp wesen sol
hôchgemuot, daz zimet wol,
frô und hübsch ze allen zîten,
menlich in strîte rîten:
dar umbe sollen werde wîp
prîsen werdes vriundes lîp
und imz wol erbieten,
mit minne vröiden nieten.
welch ritter des kan gedenken,
den lât sîn herze niht wenken
von menlîchem prîse‘.
2063 V. 22541–22546 Alexander lässt beschriftete Marmorsäule errichten bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat ein sûl von marmelsteine
grôz von werke reine
liez er dâ rihten ûf den plân
und dise tât schrîben dar an
und kurzlîche dise wort,
als ir sie hie habt gehôrt.
 
 2848 Säule aus Marmor bearbeiten
 
   Material Marmor
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   8651 Inschrift auf Marmorsäule bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
69 V. 27164-27185 Alexander lässt seine Taten an dem zu Ehren von Ptolemäus errichteten Tempel anbringen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat in Alexandrîe vil schône
hiez er ein bethûs machen
und ein grap von tiuren sachen
dem vürsten ze êren,
grôz rîcheit dar an kêren.
alle vürsten und alle lant,
die im ze dienste wârn benant,
die hiez der hêrre mâlen dar.
von rôtem golde lieht gevar
sînen namen und sîne tât
und waz er wunders begangen hât
volleclîch man daz dâ sach
(des sîn epitafium verjach),
von golde und von gesteine
daz grap geziert gar reine,
der sarcstein und die wende
mit meisterlîcher hende
wol geworht und zuo brâht:
nie kein mensche des erdâht,
daz er mohte ein solichez grap
erziugen. die koste gerne gap
Tholomêus, der in niht bevilt.
 
 738 Gemälde am Tempel des Ptolemäus bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   697 Inschrift mit Namen und Taten Alexanders bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Gold
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [Nicht wörtlich angegeben]
736 V. 4863-4876 Alexander kommt an den Baum, in den Paris seine Liebe zu Oenone eingerizt hat bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Alexander aber sach
ein papelboum im sô verjach,
dar an er geschriben las
ein dinc, daz vor geschehen was,
ê Trôjâ wart zestœret.
geruochet ir sô hœret.
dâ was ein brunne,
ich wæne ouch dâ ein bach runne,
der des brunnen vluz enphienc,
wan er in daz wazzer gienc.
des wazzers vluz der ist tief.
Paris ein juncvrowen dâ beslief,
(Oeônês die clâre hiez)
die er durch Elenam sint liez.
 
 783 Pappel bearbeiten
 
   Material Holz
   Kategorie Baum
   631 Inschrift auf Pappel bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung eingeritzt/eingehauen/eingeschnitten
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
737 V. 4891-4904 Kurzer Hinweis auf den Apfel der Discordia bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Discordia was dâ heime bliben.
von der ein apfel wart geschriben.
dô sie in der ouwe sâzen,
die gotinne, unde âzen,
Discordia des gedâhte
den apfel sie dar brâhte
unsehende sie den ûf den tisch warf.
niht vil ich dâ von sagen darf:
Ovîdius der geprîset
der rede iuch baz bewîset.
guldîn der apfel was,
dar an man geschriben las,
daz daz wunneclîche golt
under in die schœnste haben solt.
 
 782 Apfel der Discordia bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Fruchtgemüse
   630 Inschrift auf dem Apfel der Discordia bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Gold
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
  Alexander, Rudolf von Ems bearbeiten
 
   Textreferenz Edition Rudolf von Ems: Alexander. Ein höfischer Roman des 13. Jahrhunderts, hg. v. Victor Junk. (= Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart, Bd. 272) In 2 Bänden, Darmstadt 1970 (unv. Nachdr. Leipzig 1928).
   Textart Roman (Versroman)
   Sprache Mittelhochdeutsch
   Entstehungszeit
1067 V. 10401-10408 Alexander liest die Inschrift über seine Herkunft und fällt auf die Knie bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat mir hât ervröut mînen sin
daz ich nû weiz wer ich bin:
diz lant sol von rehte sîn
nâch veterlîchem erbe mîn.“
sus viel er vür den stein alhie,
die schrift er balde zuo zim vie,
er kuste sî, mit vröude er las
daz dar an geschriben was.
 
 1852 Kostbarer Stein bearbeiten
 
   Material Stein
   Kategorie Stein (bearbeitet)
   6913 Inschrift auf Stein bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
1066 V. 410-416 Das Schicksal des Nectanabus wird auf einen Stein geschrieben bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat dô macheten sie sâ zehant
einen stein vil wol erhabn
und hiezen dran mit buochstabn
schrîben wie ez komen was,
dar an man die gehügede las
des künges und ouch solde lesn
wie ez dar nâch solde wesn.
 
 1851 Kostbarer Stein bearbeiten
 
   Material Stein
   Kategorie Stein (bearbeitet)
   6912 Inschrift auf Stein bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich wiedergegeben]
1069 V. 579-623 Nectanabus zeigt Olympias eine Elfenbeintafel und sagt ihr die Zukunft voraus bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat dô zôch er ûz dem buosem sîn
ein wol gemachet tevellîn
ze guoter mâze kleine
von wîzem helfenbeine
gar schône gezieret,
daz wol gemûsieret
von silber und von golde was,
dar an er kunstlîche las
wie die sternen umbe gânt
und waz sie natûre hânt
und wie der himel umbe gât
und umbe gândiu zeichen hât.

Sus was diu himelspêre
mit wîslîcher lêre
von meisterlîchen buochstaben
an daz tevellîn ergrabn.
drîe kreize stuonden dran,
dar an vant der wîse man
hôher meisterschaft genuoc.
der êrste zwelf zeichen truoc,
diu die zwelfvalten vernunst
truogen an der selben kunst.
ouch truoc die figûre
der rehten natûre
der lûne und ouch der sunnen gar
der ander kreiz. ouch zeicte dar
der dritte siben sternen
an den man solde lernen
menschlîcher saelde spehe.
die vant man an der sternen jehe
mit wârheit al gemeine,
dâ bî vier edle steine
die der siben sternen kraft
erzeicten und der meisterschaft,
die menschlîcher wîsheit
sint ze huot ûf geleit
und wie ir leben sol ergân
und der lîp ein ende hân.
diu zeichen stuonden dran geschribn,
diu den louf umbe tribn
in den Got elliu leben schreip
und natûrende umbe treip.

An dirre tavel nam dô war
diu vrouwe daz er alsô gar
was an listen vollekom.
 
 1854 Elfenbeintafel bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Tafel
   6915 Tafel mit astronomisch-astrologischer Notation bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik Sonstiges / nicht feststellbar
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich wiedergegeben]
1068 V. 9722-9728 Tetragramm auf der Kopfbedeckung des Bischofs bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat ob dem wîzen gewande
truoc er ein infel sidîn
diu gap von steinen liehten schîn,
von guldînen buochstabn
was in êbrêisch dran gegrabn
Tetragramaton, der name
Gots der vil lobesame.
 
 1853 Kopfbedeckung bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie Kleidung
   6914 [Tetragramm] bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Hebräisch, alt
   Zitat [Tetragramm]
  Alexanderchronik, Meister Babiloth Anfang 15. Jhd. bearbeiten
 
   Textreferenz Sigmund Herzog: Die Alexanderchronik des Meister Babiloth. Ein Beitrag zur Geschichte des Alexanderromans. Stuttgart 1897 [Bd 1] und 1903 [Bd 2].
   Textart Roman (Prosa)
   Sprache Frühneuhochdeutsch
   Entstehungszeit Anfang 15. Jhd.
442 Bd. 1, S. 34 Ehrensäule für Nectanabus bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Stuttgarter Handschrift:

Nach der antwurt des gottes die von Egipten machten ein kunigkliche sewll zu eren irem konig Nectanabo vnd schriben vnden an die sewll die rede ires gottes zu einer gedechtnuß iren nachkomenden.

Dresdner Handschrift:

Noch der ant[Zeilensprung] wort ires gotis Seraphis machte den von egipthin eine konigliche sewle zu erin ires koniges Nectanabi vnd schrebin an dy Seyle dy wort ires gotes zu eyme gedechnisse iren nochkomelingen.
 
 538 Ehrensäule bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   969 Inschrift auf Ehrensäule bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
443 Bd. 1, S. 35f. Elfenbeintafel für Astrologische Aussagen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Stuttgarter Handschrift:

Nach dem nam Nectanabus vß seiner schoß ain taffeln von Ere vnd von helffenbain vnd von Gold vnd von silber gemacht, darinnen stunden dreyen zirckel vnd kraiß. der erste krayß behielt zwelff verstenndikait, in dem andern zirckell stund die Sunn vnd der mon. Darnach tett er vff ain vaß von helffenpain, Daruß nam er siben schon plonetten, mit den konnd er sagen, Wartzu ein mensch wurd geboren, vnd hette dartzu vier stain, die waren ergraben vnd gehortten zu den siben sternen; vnd die waren zu der bewarung der lewt.

Dresdner Handschrift:

Dornoch nam nectanabus aus seiner schous von helffinbeyn ein taffel von golde vnd von silber gemacht. Dorinne stunden III zyrgkel vnd kreyß. Der erste kreyß behylt XII vorstendygkeit. In dem andern zyrgkel stund dy sonne vnd der monde. In dem dryttin zyrgkl stunden dy sterne. Dornoch tat her auff ein faß helfinbein. Dorauß nam her VII schone planethin mit den kunde [Zeilenbruch] her sagen, wurzu ein menchse geborin sulde werden vnd hathe dorzu auch IV steine, dy worin auß gegrabin vnd gehortin zu dem gestyrne.
 
 1469 Tafel mit astronomisch-astrologischer Notation bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Tafel
445 Bd. 2, S. 10 "Tetragramathon" auf der Kopfbedeckung des "Bischoffs" der Juden bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Stuttgarter Handschrift:

Vnd da Allexander kom vnd sach als vil lewtte vnd sach, das sie all waren weyss vnd das die briester hetten Stol mit edelem gewant vnd der bischoff vonn jacincten vnd von gold, vff dem hawbte hetter ainen Ornat, da was vff ein stuck goldes, daruff stund geschrieben gotez nam Tetragramathon.

Dresdner Handschrift:

Do allexander quam vnd sach alzo vil leuthe, vnd das sy alle weys warin gecleyt vnd daz dy prister anhattin stolen vnd edel weyß gewenth vnd der bischoff hatte von Jazingten vnd von golde vnnd auf dem hewpte hat her ein ornath, do was ein stugke goldes auff vnd auf dem stunt gotis namen [...].
 
 540 Kopfbedeckung mit Tetragramm bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie Kleidung
   235 [Tetragramm] bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [Tetragramm]
444 Bd. 2, S. 8 Alexander kommt zur Ehrensäule des Nectanabus bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Stuttgarter Handschrift:

Do die von Egippten vernomen, das Allexander kom, da giengen sie im entgegen vnd gaben sich in seinen gewalt vnd furtten in frolich in Egippten. Do vand er eins kuniges sewll von einem swartzen stein. Da sprach er: wes ist die sewll. Die von Egippten sprachen: dy sewl ist kunigk Nectanaby von Egippten. Vnd da Allexander das hörte, Er sprach: Nectanabus was mein vater. Vnd da er das gesprach, da sprang er von dem rosse vnd fiele an die sewlle vnd kusset sie vnd laße die geschrifft, die da stünd geschriben vndten an der swll fueß.

Dresdner Handschrift:

Da dy von Egyppthen vornomen, das allexander quam, Do gingen sy ohm entkegen vnd goben sich in seine gewalt vnd furthen ohn erlichen in Egipten Do vant her do eyns koniges seüle von einem swartzin steine. Do sprach her: wes ist dy sewle. Dy von egiptin sprachen: Dy sewlw ist des koniges nectanabus. Do sprach allexander: nectanabus was mein vater. Vnnd do her das gesprach, do sprangk her von dem rosse vnnd fyl vmb dy sewle vnd koste sy vnd laß dy schrifft, dy an der sewlin stund.
 
 539 Ehrensäule bearbeiten
 
   Material Stein
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   970 Inschrift auf Ehrensäule bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
  Alexanderroman, Der Pfaffe Lamprecht Mitte 12. Jh. bearbeiten
 
   Textreferenz Der Pfaffe Lambrecht: Alexanderroman. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch, hg., übers. u. komm. von Elisabeth Lienert, Stuttgart 2007.
   Textart Roman (Versroman)
   Sprache Mittelhochdeutsch
   Entstehungszeit Mitte 12. Jh.
1 V. 3094/3546-3115/3567 Alexanders Männer graben einen Schausarg König Evilmerodachs aus bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Alsih mich versinnen kan,
dâ grûben grebere sîne man,
dâ si zô den stunden
inne genûc vonden
guldîner nepphe,
die ie verborgen heten,
di ê dâre wâren.
Ouh funden si zwâren
einen sarc glesen.
An den bûchen hân ih gelesen,
er wêre sô scône und sô clâr
(daz sult ir wizzen vor wâr),
daz man dar durh wol gesach
einen tôten, der dar inne lach.
Si besâhen vil garwe
sîn hâr und sîne varwe
unde wî er getân was.
Der sarc was grûne alse ein gras.
Des selbin tôten mannis name
was gegraben dar ane:
Er hîz Evilmerodach,
der kuninc in Babilonia was.
 
 515 Grasgrüner, gläserner Schausarg bearbeiten
 
   Material Glas
   Kategorie Sarg
   599 Namensinschrift Evilmerodechs, einst König von Babylon bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung gemeißelt/eingegraben/eingraviert
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [Nicht wörtlich angegeben]
  Alexanders saga um 1260 bearbeiten
 
   Textreferenz Finnur Jónsson (ed.): Alexanders saga : Islandsk oversættelse ved Brandr Jónsson (biskop til Holar 1263-64), Kbh. 1925
   Textart Saga
   Sprache altnordische Sprachen
   Entstehungszeit um 1260
890 Lib. 1, S. 15f. Alexander besucht das Grab des Achill bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Þengat for Alexander konungr fyr forvitne ef hann mætte sia nockvot merke þeira stortiðenda er þar haufðo gorz. oc hann kom nu þar sem Troia hafðe staðet. hennar matte nu ecki sia annat en grunndvoll einn. Þar af matte þo sia hvessv mikil borgen mynde veret hafa. oc nu er konungr hugðe at hvar hverge þeira kappanna er þar fellv mundo iarðaðer vera. þviat var alegsteinom ritað yfir hveriom þeira. | þa kemr konungr þar at er Achilles var iarðaðr. En þetta var ritað alegsteine hans. Her hvilir Achilles enn sterke er drap Hectorem son Priami konungs. Sia enn same var svikenn ítrygð oc drepinn af Paride broðor Hectoris isolar guðs hofe. A þenna legtitul sa konungr. þviat honom þotte mikils um vert. oc eptir þat bar hann sialfr reykelsi yfir leiðet sem þar vere nockvorr heilagr maðr iarðaðr. Siðan mælti hann. sva haleít er þessa mannz haminngia orðen er her hvilir allra hellzt iþvi at hans fregð man sua lengi lifa. oc mikil sæmð var honum iþvi at sigra sva mikenn kappa sem Ektor var. En þat þycke mer honom þo mestr sømðar avke veret hafa at sua goðr klercr sem Homerus var. gerðe boc vm hans storvirke þa er allan alldr man vppi vera. oc þess vilda ec øscia at nockorr maðr vere mer slicr eptir liflát mit sem Homerus var Ackilli ef ver fam nockot þess gort. er loflegrar vmræðo þycke vert. Sa lutr er þo sva at ec kviða hellzt þo at ec fa undir mec lagt allan heimenn sem mek varir at vera myne. at mikel frægð life scemr eptir mec en ec villda. oc ef ec scyllda annars hvars. þa villda ec himinrikes helldr missa en frægðarennar. segir hann.

(Übersetzung Stefanie Würth, in: Isländische Antikensagas. Saga von den Trojanern. Saga von den britischen Königen. Saga von Alexander dem Großen. München 1996, 155–156)
König Alexander begibt sich dorthin, weil er neugierig ist, ob er noch irgendwelche Spuren der bedeutenden Ereignisse, die sich dort zugetragen hatten, sehen könnte. Nun kam er dorthin, wo Troja gestanden hatte, von dem man außer den Grundmauern nichts mehr erkennen konnte. aus denen aber doch zu ersehen war, wie groß die Stadt einst gewesen sein mußte. Als der König untersuchte, wo jeder einzelnde der Helden, die dort gefallen waren, beerdigt sei – denn es stand auf dem Grabstein eines jeden geschrieben –, kam er dorthin, wo Achilles beerdigt war. Auf seinem Grabstein stand geschrieben »Hier ruht Achilles der Starke, der Hector tötete, den Sohn des Königs Priamus, welcher von Paris, dem Bruder des Hector, im Tempel des Sonnengottes verräterisch hintergangen und getötet wurde.« Diese Grabinschrift betrachtete der König, weil sie ihm bedeutend erschien, und anschließend streute er persönlich Weihrauch um das Grab, als sei dort ein heiliger Mann begraben. Dann sprach er: »Das Schicksal dieses Mannes, der hier ruht, ist vor allem deshalb so erhaben geworden, weil sein Ruhm so lange fortleben wird. Es bedeutete eine große Ehre für ihn, einen so berühmten Helden wie Hector zu besiegen. Doch scheint mir am meisten das seinen Ruhm gemehrt zu haben, daß ein so großartiger Gelehrter wie Homer über seine Großtaten ein Buch schrieb, das in alle Ewigkeit fortbestehen wird. Ich wünschte mir, daß es auch für mich nach meinem Tod einen solchen Mann gäbe, wie es Homer für Achilles war, falls ich etwas vollbringen sollte, das einer solchen Lobpreisung würdig erscheint. Vor einer Sache fürchte ich mich am meisten, daß – auch wenn ich mir die ganze Welt unterwerfen kann – mein Nachruhm kürzere Zeit fortbesteht als ich es möchte. Wenn ich wählen könnte, dann wollte ich lieber auf das Himmelreich als auf den Ruhm verzichten«, sagte er.
 
 1560 Grabinschrift des Achill bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Grab
   3430 Grabinschrift des Achill bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat Her hvilir Achilles enn sterke er drap Hectorem son Priami konungs. Sia enn same var svikenn ítrygð oc drepinn af Paride broðor Hectoris isolar guðs hofe.

»Hier ruht Achilles der Starke, der Hector tötete, den Sohn des Königs Priamus, welcher von Paris, dem Bruder des Hector, im Tempel des Sonnengottes verräterisch hintergangen und getötet wurde.«
891 Lib. 1, S. 16f. Eine Erscheinung erklärt Alexander, er werde sich die Welt unterwerfen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Eptir þetta mælir konungr sva til sinna manna. Lateð eigi þat scelfa yðr af hernaðe þeim er þer hafet vpp teket þott haminngia se mioc ostaðug. þviat overðr er sa farsældar er hann vill ecki þola þat er hart þyckir. en þott manne veiti þungt vm stundar sacir. þa kemr þo iafnan logn a bac vinde. En þviat yðr man vndarlict þyckia hvaðan ec mega sva mioc treystaz vare farsælld. þa vil ec nu þat kvnnict gera þo at ec hafa hliott yfir þvi lateð higat til. þa er ec hafða hefnt foðor mins. bar sva optliga til at ec vacða þa vm netr er aðrer svauo oc hugsaðac með mer hvart ec scyllda at eins veria þat rike er faðer minn hafðe att. eða afla mer meira. Oc eins hveria nott at aullom auðrom sofandom iminu svefninne þa er ec vacða vm slict hugse. kom mikit oc biart lios yfir mec. þvi liose fylgðe einn gaufuglegr maðr ef lofat scal mann at kalla. hann var harðla vel klæddr oc þvi licast sem byscopar þa er þeir ero scrydder byscops scruðe. Tolf enir dyrsto steinar voro settir iklæði hans framan abriosteð. Ienne þessa mannz var ritað scilicet tetragramaton. þat feck ec eigi scilet segir konungr þviat þat var a þessconar tungu ritað er mer var vkonnict. Siðklædr var hann sva at fyr kleðonom matta ec eigi sia fætr hans. Mikil ogn stoð mer af þessom manne. Hafða ec tom til at spyria en þoran eigi hver hann vere eða hvaðan. oc at hvi hann føre. hann mat ecki kveðior við mec oc mællti sva til min. Farðu abraut af fostr lande þino Alexander. þviat ec man allt folc undir þic leggia. oc ef þu ser mic nockot sinn þvilikan sem nu synomz ec þer. þa scalltu þyrma minom maunnom fyrir minar sakir. oc eptir þat hvarf hann vpp ilopted fra mer segir konungr. oc þa fylde hann herbergeð ibrautfor sinne enom dyrlegastr ilm.

Danach spricht der König zu seinen Leuten: »Laßt euch durch diesen Kriegszug, den ihr begonnen habt, keine Angst einjagen, auch wenn das Schicksal sehr unbeständig ist. Denn der ist des Glückes unwürdig, der nicht bereit ist zu erdulden, was ein schweres Los zu sein scheint. Mag auch ein Mann bisweilen mit einer mißlichen Lage zu kämpfen haben, so folgt doch immer wieder Windstille auf einen Sturm. Aber weil es euch seltsam scheinen wird, woher ich dieses Vertrauen auf unser Glück nehmen kann, so will eich euch jetzt etwas verkünden, worüber ich bis jetzt geschwiegen habe. Nachdem ich meinen Vater gerächt hatte, geschah es oft, daß ich nachts wach lag, wenn die anderen schliefen, und mir dann überlegte, ob ich das Reich, das mein Vater besessen hatte, lediglich verteidigen oder mir ein größeres erobern sollte. Eines Nachts, als alle anderen in meiner Kammer schliefen, ich hingegen in Gedanken wach lag, hatte ich die Visison eines strahlenden und hellen Lichts. Dieses Licht war von einer prächtigen menschlichen Gestalt begleitet, falls es gestattet ist, sie als menschlich zu bezeichnen. Sie war überaus vornehm gewandet, ganz ähnlich einem Bischof in vollem Bischofsornat. Zwölf äußerst kostbare Steine waren vorn an der Brust auf seinem Gewand befestigt. Auf der Stirn des Mannes stand geschrieben scilicet tetragramaton, was ich nicht verstehen konnte«, sate der König, »weil es in einer mir unbekannten Sprache geschrieben war. Er trug ein so langes Gewand, daß ich wegen des Gewandes seine Füße nicht sehen konnte. Dieser Mann rief bei mir große Furcht hervor. Ich hatte zwar die Gelegeneheit, nicht aber den Mut, ihn zu fragen, wer oder woher er sei und wohin er gehe. Er entbot mir keinen Gruß und sprach zu mir :›Verlasse dein Vaterland, Alexander, denn ich werde dir alle Völker unterwerfen. Falls du mich jemals in der Gestalt vor dir siehst, wie ich mich dir jetzt zeige, dann sollst du meine Leute um meinetwillen schonen.‹ Anschließend löste er sich vor mir in Luft auf,« sagte der König. »Bei seinem Abschied erfüllte er das Zimmer mit dem herrlichsten Duft.«
 
 1561 Stirn des Mannes in der Vision bearbeiten
 
   Material Haut
   Kategorie Körper
   3431 Schrift auf der Stirn des Mannes, der Alexander erscheint bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat scilicet tetragramaton
895 Lib. VII, S. 112 Alexander lässt dem Darius ein Grabmal errichten bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat hann lętr oc reisa havan steín af hvitvm marmara yvir legi hans þann er Apelles hafðe gort undarlega vel af sinvm hagleic. sa enn same er nefndr fyR isogunni. oc þa varð enn ágiętr af slicu verki. Vndir þessum hava steini er piramis heitir álatino. stoðo .iiii. stolpar. þeir er sva voro gorvir. at auklun áþeim voro af ęiri. leggernir af silfri. en hofuðen af gulle. Vppi yvir stolpunum var hvalf sva gagnsętt sem gler. þvilict vaxet sem himinn til at sia. áþvi hvalve var scrifaðr heimrenn allr greindr isina þriðiunga, oc sva hver lond liggia ihveriom þriðiunge. eða hverir ágetir staðer erv íhverio lande. oc þar með nattura. beðe landanna oc þeira þioða er londin byggia. oc sva eyiar þęr er i hafino liggia. þar var oc markat hversu vthafet gerðer vm oll londin. eða hversv miðiarðar siar er allar ár falla í. greinir þriðiunga heimsens. oc þviat Alexander vissi gorla hvat Daniel hafðe fyrir spáð. scrifaðe hann yvir leiðe Daríj. þesse orð. Her hvilir taknsamligr rutr þess horn bęðe tvav. braut Alexander hamaR allz heimsens. þat ma sva scilia. her hvilir D(arius) er markaðr var i spasogu Danielis fyrir hrvtinn. hans horn. þat erv rike. braut vndir sec A(lexander). sa er sva tamðe heimsbygðena sem hamaR iarnn. Apelles sette þar oc áleiðet eptir Gyðinga sogn ara tolo fra vpphafi heims til þess er hofzc riki Alexandri. þat ero .iiii. þusvndir. oc .viii. hvndrvt tiręd .lx. oc .viii. vetr.


(Übersetzung Stefanie Würth, in: Isländische Antikensagas. Saga von den Trojanern. Saga von den britischen Königen. Saga von Alexander dem Großen. München 1996, 236):
Er läßt über seiner Grabstätte auch einen hohen Stein aus weißem Marmor errichten, den Apelles mit seiner Kunstfertigkeit wundervoll bearbeitet hatte; derselbe Apelles, der in dieser Geschichte schon einmal erwähnt wurde und der durch dieses Werk noch berühmter wurde. Unter diesem hohen Stein, der auf lateinisch Pyramis heißt, befanden sich vier Säulen, die so gemacht waren, daß ihr Sockel aus Erz, der Schaft aus Silber und das Haupt aus Gold war. Hoch oben auf den Säulen war ein Gewölbe, durchsichtig wie Glas, in der Form dem Himmel vergleichbar. Auf diesem Gewölbe war die ganze Welt abgebildet, unterteilt in ihre Drittel, und welche Länder in den einzelnen Erdteilen liegen, welche berühmten Stätten es in den einzelnen Ländern gibt, die Eigenschaften der Länder wie der Völker, die in diesen Ländern leben, und die Inseln, die im Meer liegen. Es war auch dargestellt, wie das Weltenmeer alle Länder umschließt und wie das Mittelmeer, in das alle Flüsse münden, die Erdteile voneinander scheidet. Da Alexander genau wußte, was Daniel prophezeit hatte, schrieb er über das Grabmal des Darius folgende Worte: »Hier ruht der zeichenhafte Widder, dessen beide Hörner Alexander, der Hammer der ganzen Welt, zerbrach.« Das ist folgendermaßen zu verstehen: »Hier ruht Darius, der in der Prophezeiung Dankiels als Widder bezeichnet wurde. Seine Hörner, das heißt die Herrschaftsgebiete, unterwarf sich Alexander, der wie ein eiserner Hammer die Welt bezähmte.« Auf der Grabstätte verzeichnete Apelles auch entsprechend der Aussage der Juden die Jahreszahlen von der Schöpfung der Welt bis zum Beginn der Herrschaft Alexanders: nämlich 4 868 Jahre.
 
 1565 Grabmal für Darius bearbeiten
 
   Material Marmor
   Kategorie Grab
   3799 Alexanders Grabinschrift für Darius bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung eingeritzt/eingehauen/eingeschnitten
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat Her hvilir taknsamligr rutr þess horn bęðe tvav. braut Alexander hamaR allz heimsens.

»Hier ruht der zeichenhafte Widder, dessen beide Hörner Alexander, der Hammer der ganzen Welt, zerbrach.«
  Alexandreis, Walter von Châtillon ca. 1180-1200 bearbeiten
 
   Textreferenz Galterus de Castellione: Alexandreis, hg. von Marvin L. Colker (Thesaurus Mundi 17), Padua 1978. Übersetzung: Walter von Châtillon: Alexandreis. Das Lied von Alexander dem Großen. Übers., komm. u. mit einem Nachw. versehen von Gerhard Streckenbach unter Mitwirkung von Otto Klingner. 2. Aufl. Darmstadt 2012.
   Textart Epos
   Sprache Latein
   Entstehungszeit ca. 1180-1200
899 I. Buch, V. 457-460 Alexander gelangt zur Inschrift, die Paris für Oenone in einen Baum ritzte bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Dumque uetustatis saltim uestigia querit
Sedulus, obicitur fluuiali consita riuo
Populus Oenones, ubi mechi falce notata
Scripta latent Paridis tenerique leguntur amores.

Eifrig wenigstens Spuren des frühen Altertums suchend,
Sieht auf einmal der Fürst Oenones Pappel am Flußrand.
Schriftzeichen trägt im geheimen der Stamm, vom Messer des Buhlers
Paris gekerbt: man liest von Liebe die zärtlichsten Worte.
 
 1569 Pappel bearbeiten
 
   Material Holz
   Kategorie Baum
   4371 Paris' Bauminschrift bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung eingeritzt/eingehauen/eingeschnitten
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
900 I. Buch, V. 468-474 Alexander sieht Achilles' Grabinschrift bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Tot bellatorum Macedo dum busta pererrat
Argolicos inter cineres manesque sepultos,
Quos tamen accusant titulis epygrammata certis,
Ecce minora loco quam fama uidit Achillis
Forte sepulchra sui tali distincta sigillo:
‘Hectoris Eacides domitor clam incautus inermis
Occubui, Paridis traiectus arundine plantas.’

Während indessen der Fürst die Gräber von so vielen Kriegern
Aufsucht und zwischen verbrannten und längst bestatteten Griechen
Schweift, von deren Namen jedoch die Inschriften künden,
Da erkennt er auf einmal das Grabmal seines Achilles,
Schlichter als dessen Ruhm, doch deutlich mit Zeichen versehen:
»Hinterrücks ward ich gefällt – Achilles, der Hektor-Bezwinger –,
Ungeschützt, arglos, die Ferse durchbohrt vom Pfeile des Paris.«
 
 1570 Achilles' Grabmal bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Grab
   4372 Achilles' Grabinschrift bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat #### lat. Original nachtragen ####

(»Hinterrücks ward ich gefällt – Achilles, der Hektor-Bezwinger –,
Ungeschützt, arglos, die Ferse durchbohrt vom Pfeile des Paris.«)
901 I. Buch, V. 508-529 Alexander berichtet davon, wie ihm des Nachts ein engelartiger Mensch erschien bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Cumque super regni ratio nouitate labaret
(Incertus sequererne hostes patriamne tuerer,
In neutro stabilis, facturus utrumque uidebar),
Ecce locum subita radiantem lampade uidi,
Et caeleste iubar noctis caligine pressa
Irrupisse fores tenebrasque diescere uidi.
Cum timor incuteret mentem testemque pauoris
Sentirem trepidos sudorem errare per artus,
Affuit ethereis, hominem si dicere fas est,
Ingenua grauitate plagis, quem barbara texit
Multiplici uestis mixtim distincta colore,
Cuius, ut ire solet filo radiante sacerdos,
Gemmea flammantes lambebat fimbria plantas.
Aurea rorifluos crispabat lamina crines.
Pectoris in medio bis seni scemate miro
Ardebant lapides gemmarum luce superbi.
Nescio quod nomen pretendere uisa figuris
Signabat mediam tetragrammata linea frontem,
Sed quoniam michi barbaries incognita linguae
Huius erat, legere hanc me non ualuisse fatebor.
Presulis occultum caput amplexante tyara,
Pesque uerecundus thalari ueste latebat.

Während ich zweifelnd des Reiches seltsamen Zustand bedachte,
Bald des Feindes Verfolgung, bald Schutz und Rettung der Heimat
Planend, schien ich, in beidem ratlos, schon beides zu wollen.
Plötzlich sah ich, o hört!, den Raum von Lichtschein erstrahlen,
Sah, wie himmlisches Leuchten, das nächtliche Dunkel verdrängend,
Machtvoll den Eingang durchbrach, wie taghell die Finsternis glönzte.
Jetzt aber, wie ich, von Furcht gepackt, als Zeichen des Schreckens
Schon den Schweiß die zitternden Glieder hinabrinnen fühlte,
Trat in den Lüften ein Mensch (sofern das Wort hier erlaubt ist)
Sichtbar hervor, von würdigem Ernst, in fremder Gewandung,
Die mit bunten und vielfach sich mischenden Farben geschmückt war.
Wie im schimmernden Kleid ein Priester zu schreiten gewohnt ist,
Streiften Fransen, mit Perlen besetzt, die flammenden Sohlen,
Golden ließ ihm ein Reif die tauigen Haare sich kräuseln,
Prachtvoll erglühten auf seiner Brust im Glanze von Perlen
Zweimal sechs Diemanten, zu seltsamen Formen gebildet.
Auffällig trug seine Stirn die Schrift von vierelei Zeichen,
Die, so schien es, wer weiß welchen Namen in Buchstaben meinten.
Da mir aber die Sprache in ihrer Ungestalt fremd war,
Konnte ich, offen gesagt, sie weder entziffern noch lesen.
Während weit die Tiara das Haupt des Bischofs umfasßte,
Bargen unter dem langen Talar sich schamhaft die Füße.
 
 1571 Stirn bearbeiten
 
   Material Haut
   Kategorie Körper
   4373 Vier Buchstaben auf Stirn bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik Sonstiges / nicht feststellbar
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
902 II. Buch, V. 522-526 Auf Darius' Schild ist Belsazar abgebildet bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Vltima pars clipei Persarum nobile regnum
Inchoat. in sacro libantem Balthasar auro
Scribentisque manum conuersaque fata notantis
Aspicias, cuius occultum enigma resoluit
Vir desiderii. […]

Schließlich zeigt noch der Schild den Anfang des ruhmvollen Perser-
Reiches: Belsazar sieht man, aus heiligem Goldbecher schlürfend,
Sieht den Wandel seines Geschicks die Handschrift verkünden,
Deren dunkles Geheimnis der Mann der göttlichen Liebe
Deutend entwirrt. […]
 
 1572 Handschrift (Menetekel) bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie
   4374 Handschrift (Menetekel) bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik Sonstiges / nicht feststellbar
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
904 IV. Buch, V. 176-276 Beschreibung des biblischen Bildprogramms auf dem Grabmal der Ehefrau des Darius bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Interea Macedo condiuit aromate corpus
Vxoris Darii tumulumque in uertice rupis
Imperat excidi, quem structum scemate miro
Erexit celeber digitis Hebreus Apelles.
Nec solum reges et nomina gentis Achee
Sed Genesis notat historias, ab origine mundi
Incipiens. aderat confusis partibus yle
Et globus informis, uario distincta colore
Quatuor inpressis pariens elementa sigillis.
Hic operum series que sex operata diebus
Est deitas, inter que, auro spirante nitorem
Luciferum et rutilis lambentibus aera gemmis,
De tenebris primam uideas emergere lucem.
Dignior hic inter animas ratione carentes
De limo formatur homo, quem costa fefellit
Propria, letifero colubri seducta ueneno.
Exclusis patribus primaque a matre receptis,
Ignea custodit uirgulti romphea limen.
Inde Cain profugus bigami non effugit arcum.
Pullulat humanum genus et polluta propago.
Decedit uirtus, uicium succedit, adherent
Coniugio illicito, pietas rectumque recedunt.
Factorem, si triste notes in ymagine signum,
Penituisse putes hominem fecisse. laborat
Archifaber. genus omne animae clauduntur in arca.
Post refugos fluctus replet octonarius orbem,
Vinea plantatur, et inebriat uua parentem.
Hic patriarcharum seriem specialius aurum
Exprimit. emeritos uideas ridere parentes,
Venantemque Esau, turmisque redire duabus
Luctarique Iacob. sequitur distractio Ioseph
Et dolus et carcer et transmigratio prima.
Hic dolet Egyptus denis percussa flagellis.
Transuehit Hebreos, equitatus regis et arma
Subruit, et puro liuescit pontus in auro.
Hic populum manna desertis pascit in aruis.
Lex datur, et potum sicienti petra propinat.
Succedit Bennun Moysi post bella sepulto.
Natio subicitur, Iordanis contrahit amnes.
Post cineres Ihericho reus est anathematis Achor.
Persoluit Iosue naturae debita postquam
Funiculo patrium diuisit fratribus orbem.
Iudicibus tandem populum supponit Apelles,
Inter quos Samson fortissimus, et tamen illum
Fortior excecat preciso Dalila crine.
Ruthque Moabitis uiduata priore marito
In genus Hebreum felici federe transit. 
Altera picturae sequitur distinctio, reges
Aggrediens et funus Heli Samuelis ab ortu
Murmurat in Silo populus. de Beniamin exit
Qui regat Hebreos, sed enim quia dissonat eius
Principio finis, Ysai de semine princeps
Preficitur populo, qui contudit arma Goliae,
Inque acie belli cum prole cadente tyranno,
Regia desertos dampnat maledictio montes.
Hic Asael Abnerque cadunt, incurrit Vrias
Quam tulerat mortem. patricidam detinet arbor
Quem fodit hasta uiri. patriam lugere putares
Effigiem. sed postquam humanitus accidit illi,
Construitur templum, uiuunt mandata sepulti
Pacifico regnante patris, nec sacra tuetur
Ara Ioab, Semeique uorax intercipit ensis.
Consilio iuuenum phariseat scisma perhenne
Cum regno populum. lis est de diuite regno.
Quodcumque alterutrum preclare gessit, eodem
Marmore docta manus et res et nomina pingit.
Ne tamen infamet gentem et genus, ydola regum,
Sordes Samariae, fraterni numina regni
Preterit, et funus Iezabel de turre cadentis
Morsque tacetur Achab et uinea sanguine parta.
Non ibi cum socio quinquagenarius ardet,
Sed gens sacra Baal gladio feriuntur Helie,
Discipulusque dolet non comparere magistrum.
Quos tamen illustres declarat pagina reges
Altior ordo tenet. Ezechias ydola purgat
Et reuocat longo sopitas tempore leges.
Hic egrotantem uideas solisque recursum
Et clarum titulis celebrantem Pascha Iosiam,
Preter quos nullus regnauit in omnibus expers
Labis apostaticae nullusque a crimine mundus.
Ecce prophetarum, quo rege et tempore quisque
Scripserit, effigies habet altior ordo locatas.
Hic signum dat Achaz. ‘ecce’ inquit filius Amos
‘Virgo concipiet.’ hic sub Ioachim Iheremias
Occasum dolet et dominum noua monstra creasse
In terra, ‘mulier’que ‘uirum circundabit’ inquit.
Stansque Ezechiel post captam a gentibus urbem
Se uidisse refert clausam per secula portam,
Scilicet intactae designans uirginis aluum.
‘Occidetur’ ait Daniel ‘post septuaginta
Ebdomadas Christus.’ uatum bissena secuntur
Nomina cum titulis et in unum consona dicta.
Vltima pars regnum Cyri populique regressum
Sub duce Zorobabel habet. hic reparatio templi
Pingitur. hystoria hic non pretermittitur Hester
Causaque mortis Aman stolidaeque superbia Vasti.
Hic sedet in tenebris priuatus luce Tobias,
In castrisque necat Holofernem mascula Iudith,
Totaque picturae series finitur in Esdra.
Magnus ut exequiis tumulo de more peractis
Inferias soluit, festinus castra moueri

Schon hat derweil Alexander mit Myrrhe den Leichnam der Fürstin
Einsalben lassen und heißt auf dem Berg ein Grabmal aus Felsstein
Brechen, das in herrlicher Form der Hebräer Apelles
Baut und vollendet, ein Mann, berühmt durch die Kunst seiner Hände.
Nicht nur Herrschergestalten und Namen des griechischen Volkes,
Auch der Genesis Buch, beim Ursprung der Erde beginnend,
Bildet er ab: ein Urstoff, mit ungeordneten Teilen,
Formlose Kugel, ist da und zeugt die vier Elemente,
Die, ein jedes verschieden gefärbt, ihr Merkmal besitzen.
HIER die Reihe der Werke, die Gott, sechs Tage lang wirkend,
Schuf; dazwischen erscheint, mit weithin strahlendem Goldglanz,
Luzifer schon, und während von rötlichen Funkten die Lüfte
Züngeln, sieht man das erste Licht aus Finsternis brechen.
DORT wird, würdigstes unter den unvernünftigen Lebe-
Wesen, der Mensch aus Erde geformt, den später die eigne
Rippe betrügt, verführt vom tödlichen Gifte der Schlange.
Als die Eltern verjagt sind, die Kinder, die Eva empfangen,
Schützt das flammende Schwert den Zugang zum Baume in Eden.
Flüchtend entgeht nicht Kain dem Bogen des zweifach beweibten
Lamech. Es mehrt sich das Menschengeschlecht, verderbt sind die Enkel;
Tugend zieht sich zurück, ihr folgt auf der Stelle das Laster.
Unzucht treiben sie frevelnd; das Rechte, die Ehrfurcht verschwinden.
Wohl, so glaubt man, bereut der Schöpfer die Schaffung des Menschen,
Wenn man im Bild das Schreckensmal sieht. Der Archenerbauer
Plagt sich, und jedes Getier verschließt er fest in der Arche.
Neu beleben nach Rückgang der Flut acht Menschen die Erde;
Weinstöcke pflanzt man, und Noah, den Vater, berauschen die Trauben.
DORT erscheint auch der Erzväter Schar, in herrlichstem Golde
Bildlich geformt: man sieht die gealterten Eltern frohlocken,
Esau jagen und Jakob, der beide Heere zurückführt
Und den Engel bezwingt, auch Josephs Zwist mit den Brüdern,
Falschheit von Potiphars Weib, Gefängnis und frühesten Auszug;
HIER erleidet Ägypten der Geißeln zehnfache Plage;
Moses führt die Hebräer durchs Meer, schlägt Pharaos Reiter,
Waffen vernichtend, schon schimmert die See in lauterem Golde.
Dann erlabt sich auf einsamer Flur die Menge an Manna.
Kund wird Gottes Gesetz, den Dürstenden spendet der Felsen
Trank; nach Kriegern begräbt man Moses, dem Jusua nachfolgt;
Ihm unterwirft sich das Volk; bald hemmt er die Wasser des Jordans.
Jericho legt man in Asche und flucht dem schuldigen Achan,
Josua zahlt der Natur Tribut, nachdem er der Väter
Land, genau nach der Meßschnur, an Israels Stämme verteilt hat.
Schließlich bestimmt dem Volk Apelles die Richter als Herren:
Stärkster von ihnen ist Simson, doch kann Delila ihn blenden,
Stärker als er, sobald man im Schlaf das Haar ihm geschoren.
Ruth, aus Moab entstammend, des ersten Gatten verlustig,
Zieht ins hebräische Land, allwo sie sich glücklich verbindet.
Folgt des Bildwerkes anderer Teil: der Könige Wirken
Zeigt er und Elis Begräbnis, als Samuel endlich geboren.
Brausend murmelt das Volk in Silo. Aus Benjamins Stamme
Naht, der Isreal anführen soll; doch da seinem Anfang
Nicht das Ende entspricht, bestellt man das Isai Sprößling
David, der Goliaths Waffen zerbricht, zum Fürsten des Volkes.
Als im Krieg der Philister nun Saul mit den Söhnen gefallen,
Schmäht der König voll Haß das wüste Gebirge Gilboa.
Asael endet und Abner; den Tod erleidet Uria,
Den er andren gebracht. Am Vatermord hindert ein Baumast
Absalom; dann durchbohrt ihn ein Speer: sich abhärmen siehst du
David im Bild. Nachdem des Königs Geschick sich erfüllt hat,
Baut man den Tempel; doch während Salomos friedlicher Herrschaft
Lebt des bestatteten Vaters Gebot: der Altar, der geweihte,
Schützt nicht Joab, das gierige SChwert läßt Simei sterben.
Später trennt, durch Rat der Jünglinge, dauernde Spaltung
Volk und Regierung: das herrliche Reich wird Anlaß zum Hader.
Was auch immer von Juda, von Israel Großes vollbracht ward,
Zeichnet samt Namen die kundige Hand auf eben den Marmor;
Aber der Könige Götzen, des Bruderreichs Baalsdienst verschweigt sie,
Auch Samarias Verderb, um Volk und Geschlecht nicht zu kränken,
Nennt nicht Isabels Sturz vom Turm und nicht ihr Begräbnis,
Ahabs Tod und den Weinberg, den Naboths Blut ihm verschafft hat;
Nicht verbrennt hier mit fünfzig Mann »der Mann über fünfzig«,
Wohl aber schlägt mit dem Schwert Elia des Baalsdienstes Horde,
Und der Schüler beklagt voller Schmerz den Fortgang des Meisters.
Jene glänzenden Herrscher, von denen die Bibel berichtet,
Reihen sich oben im Bild: die Götezen beseitigt Hiskia,
Der die Gesetze, die lange schlafenden, wieder zurückbringt;
Todkrank siehst du ihn hier mitsamt dem Rücklauf der Sonne,
Siehst Josia, an Ehren berühmt, das Passah begehen.
Keiner gebot außer diesen von allen herrschern in Juda
Ohne schändlichen Abfall von Gott und ledig der Sünde.
Sieh, die Reihe darüber umfaßt der Propheten Gestalten,
Wann, unter welchem Herrn ein jeder von ihnen geschrieben.
Amoz' Sohn tut Ahas hier kund: »Es wird eine Jungfrau
Einst, o höre, empfangen.« Dort schmerzt Jeremias das Ende
Judas, als Jojachin herrscht; doch werde der Herr sich im Lande
Neues schaffen, enthüllt er: »Das Weib wird den Mann sich umfangen.«
Heiden nehmen die Stadt; Hesekiel, hinter ihr sichtbar,
Meldet, geschlossen für ewige Zeiten erscheine des Tempels
Tor, zwar hiermit den Leib der keuschen Jungfrau bezeichnend.
Daniel wiederum spricht: »Gekreuzigt wird Christus nach siebzig
Wochen«. Es folgen mit Namen die zwölf Propheten und ihre
Zukunftsverheißung, es folgt, was alle im Einklang verkünden.
Cyrus' Königsmacht zeigt sich am Schluß: zurück in die Heimat
Führt Serubbabel das Volk; hier stellt man des Tempels erneuten
Aufbau dar, und nicht übergeht man Esthers Geschichte,
Nicht den Anlaß von Hamans Tod, der törichten Vasthi
Stolz; der Augen beraubt, sitzt dort im Dunkeln Tobias.
Judith, gleich einem Manne, erschlägt Holofernes im Lager,
Und was Esra erzählt, beschließt die Reihe der Bilder. –
Als Alexander nach Brauch die Totenfeiern begangen,
Als die Opfer vollzogen, befiehtl er in Eile den Aufbruch:
 
 1574 Grabmal der Ehefrau des Darius bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Grab
   4376 Namensinschrift bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
   4377 Namensinschrift (Zwölf Propheten) bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
903 VII. Buch, V. 379-430 Alexander lässt Apelles ein Grabmal für Darius errichten bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Dixit, et exequiis solito de more solutis,
Regifico sepelit corpus regale paratu
Membraque condiri iubet et condita recondi
Maiorum tumulis, ubi postquam condita, celsa
Pyramis erigitur, niueo que marmore structa
Ingenio docti superedificatur Apellis.
Coniunctos lapides infusum fusile rimis
Alterno interius connectit amore metallum.
Exterius, qua queque patet iunctura, figuris
Insculptum uariis rutilans intermicat aurum.
Quatuor ex equo distantibus arte columpnis
Sustentatur onus, quarum iacet erea basis.
Argento stilus erigitur, capitella recocto
Imperitant auro fornacibus eruta binis. 
Has super exstructa est, tante fuit artis Apelles,
Lucidior uitro, pacato purior amne,
Crystallo similis caelique uolubilis instar,
Concaua testudo librati ponderis, in qua
Forma tripertiti pulchre describitur orbis.
Hic Asiae sedes late diffunditur, illic
Subsidunt geminae spacio breuiore sorores.
Hic certis distincta notis loca flumina gentes
Vrbes et siluae regiones oppida montes
Et quecumque uago concluditur insula ponto,
Indigeat que terra, quibus que rebus habundet.
Frugifera est Lybie, uicinus Syrtibus Hamon
Mendicat pluuias, Egyptum Nilus opimat.
Indos ditat ebur uestitaque litora gemmis.
Affrica pretendit magnae Kartaginis arces,
Grecia diuinas famae inmortalis Athenas.
Pallanthea domus Roma crescente superbit,
Gadibus Herculeis Hyspania, thure Sabei,
Francia militibus, celebri Campania Bacho,
Arthuro Britones, solito Normannia fastu.
Anglia blanditur, Ligures amor urit habendi,
Teutonicusque suum retinet de more furorem.
Lubricus extremas tantae testudinis oras
Circuit Oceanus. Asiam tractusque duarum
Opposito medius discriminat obice pontus,
Pontus, distortis in quem uaga flumina ripis
Omnia descendunt, et eo ducente recuruos
Flexa per anfractus magnum labuntur in equor.
Et quia non latuit sensus Danielis Apellem,
Aurea signauit epigrammate marmora tali:
‘Hic situs est typicus aries, duo cornua cuius
Fregit Alexander, totius malleus orbis.’
Preterea Hebreos et eorum scripta secutus,
Preteriti serie reuoluta temporis, annos
Humani generis a condicione notauit
Vsque triumphantis ad bellica tempora Magni.
In summa annorum bis milia bina leguntur
Bisque quadringenti decies sex bisque quaterni.

Spricht's, und als er die Totenehrung wie üblich begangen,
Senkt er mit fürstlichem Pomp den fürstlichen Leib in die Erde,
Balsamiert seine Glieder und birgt sie im Grabe der Ahnen.
Dort erbaut man, sobald der gesalbte Leichnam verwahrt ist,
Hoch eine Steinpyramide, die ganz aus schimmerndem Marmor
Jenes klugen Apelles' Genie darüber errichtet:
Fest verbindet in eins die wohl zusammengefügten
Steine Metall, das flüssig bis tief in die Ritzen gefüllt ist.
Außen leuchtet indessen, wo immer die Fugen nicht schließen,
Rötliches Gold zwischendurch und formt sich zu mancherlei Bildern.
Kunstvoll gleich voneinander entfernt, sind zweimal zwei Säulen
Träger gewaltiger Last, sie ruhen auf erzenen Sockeln:
Silbern ragen die Schäfte; aus Gold, in Schmelzöfen zweimal
Gründlich geläutert, beherrschen den Bau die vier Kapitelle.
Hoch auf den Säulen erhebt sich – solch Kunstwerk bildet Apelles! –
Klarer als Glas und lauterer noch als sanftes Gewässer,
Hell wie lichter Kristall, dem Himmelsgewölbe vergleichbar
Kreisend, mit wohlverteiltem Gewicht die Kuppel des Daches.
Herrlich zeigt uns ihr Rund die Welt in dreifacher Teilung:
Hier, in endloser Weite, erstrecken sich Asiens Fluren,
Dort den engeren Raum bewohnen die kleineren Schwestern.
Deutlich geschieden erkennt man im Bild das Land und die Flüsse,
Völker, Städte und Wälder, Gebiete mit Orten und Bergen,
Auch die Inseln, die allseits das Meer, das wogende, einschließt,
Gegenden endlich, die arm sind, und unerschöpfliche andre:
Fruchtbar ist Libyens Flur, doch Ammon, den Syrten benachbart,
Bettelt um Regen, der Nil aber füllt Ägypten die Scheuern;
Inder macht Elfenbein reich, der Edelstein schmückt ihrer Flüsse
Ufer; Afrika rühmt sich der Burg des großen Karthago,
Griechenland seines Athens, des herrlichen, ewig gelobten;
Stolz sind Pallas' Geschlechter auf Roms sich mehrende Größe;
Spanien prahlt mit Herkules' Stadt, mit Weihrauch Sabaea,
Frankreich mit seinem Heer, gepriesenem Wein die Champagne
Und der Brite mit Arthur; es protzt des Normannen gewohnter
Dünkel. Anglien lockt, von Habgier entbrennt der Ligurer,
Während, der Sitte gehorsam, den Grimm der Teutone zurückhält.
Unstet flutet am Rand der Ozean rings um die Kuppel;
Asien dort aber scheidet von beider Schwestern Gestade
Jenes mittlere Meer, dem Felsenriffe die Stirne
Bieten, – Meer, in das sich mit vielfach gewundenen Ufern
Weit alle Flüsse ergießen: indem es sie anlockt,
Gleiten sie, immer aufs neue gekrümmt, ins große Gewässer.
Da nun Daniels weise Worte Apelles bekannt sind,
Schmückt er den herrlich schimmernden Stein mit folgender Inschrift:
»Hier begrub man den Widder, den Trefflichen, dem Alexander,
Hammer der ganzen Welt, die beiden Hörner zerbrochen.«
Dann beschreibt er, den Juden und ihren Schriftwerken folgend,
Längst entschwundener Zeiten Verlauf und nennt auch der Jahre
Zahl, die seit der Erschaffung des Menschengeschlechtes verflossen,
Ehe die streitbare Zeit des siegreichen Kriegshelden anfing:
Zweimal zweitausend Jahre berechnet er alles in allem,
Zählt noch vierhundert zweimal dazu sowie achtundsechzig. –
 
 1573 Grabmal des Darius bearbeiten
 
   Material Stein
   Kategorie Grab
   4375 Inschrift auf Darius' Grabmal bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat Hier begrub man den Widder, den Trefflichen, dem Alexander,
Hammer der ganzen Welt, die beiden Hörner zerbrochen.
  Alexiade Mitte 12. Jhdt. bearbeiten
 
   Textreferenz The Alexiad of the Princess Anna Comnena. Hg. v. Elizabeth A. Dawes. London: Routledge, Kegan, Paul, 1928.
   Textart Historie
   Sprache Altgriechisch
   Entstehungszeit Mitte 12. Jhdt.
2336 3, 12, 8 Inschriften in der Stadt Epidamnus bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Ἐν ᾖ βασιλεύς ποτε Ἠπειρώτης Πύρρος Ταραντίνοις ἑνωθεὶς Ῥωμαίοις ἐν Ἀπουληΐᾳ καρτερὸν τὸν πόλεμον συνεστήσατο· καὶ ἀνδροκτασίας ἐντεῦθεν πολλῆς γεγονυίας, ὡς ἅπαντας ἄρδην ξίφους παρανάλωμα γεγονέναι, ἄοικος πάντη καταλέλειπται. Ἐν ὑστέροις δὲ χρόνοις, ὡς Ἕλληνές φασι καὶ αὐτὰ δὴ τὰ ἐν τῇ πόλει γλυπτὰ γράμματα μαρτυροῦσιν, ὑπ' Ἀμφίονος καὶ Ζήθου ἀνοικοδομηθεῖσα εἰς ὃ νῦν ὁρᾶται σχῆμα αὐτίκα καὶ τὴν κλῆσιν μεταμείψασα Δυρράχιον προσηγόρευται.

In this city the Epirote King, Pyrrhus, dwelt when he made an alliance with the Tarentines and began his fierce struggle with the Romans in Apulia. And at that time such a frightful slaughter took place that all to the last man fell a prey to the sword, and the city was left uninhabited. But in later years, as the Greeks say, and to this the inscriptions in the town bear testimony, the city was rebuilt by Amphion and Zethus in the style that it still retains, and its name was changed to 'Dyrrachium.'
 
 3164 Inschriften in der Stadt bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   9207 Inschriften, wonach die Stadt von Amphion und Zethus wiederaufgebaut wurde und den Namen 'Dyracchium' erhielt bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung gemeißelt/eingegraben/eingraviert
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Altgriechisch
   Zitat
  Aliscans Ende 12. Jhd. bearbeiten
 
   Textreferenz La versione franco-italiana della »Bataille d’Aliscans«: Codex Marcianus fr. VIII [= 252]. Testo con introd., note e glossario a cura di Günter Holtus. (=Beihefte zur Zeitschrift für Romanische Philologie, Bd. 205) Tübingen 1985. Aliscans. Das altfranzösische Heldenepos nach der venezianischen Fassung M. Eingel. u. übers. v. Fritz Peter Knapp. (=De Gruyter Texte) Berlin/Boston 2013.
   Textart Epos
   Sprache Altfranzösisch
   Entstehungszeit Ende 12. Jhd.
2131 V. 1216 Erwähnung, dass Guillelmes Schwert mit Schrift versehen ist bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Plus de .C. Tur a mort au brant letré;

Mehr als hundert Türken hat er mit dem schriftverzierten Schwert getötet.
 
 2919 Guillelmes Schwert bearbeiten
 
   Material Metall
   Kategorie Waffe
   8743 Inschrift auf Guillelmes Schwert bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
2132 V. 1533 Guillelme hängt sich seinen schrifttragenden Schild an den Hals bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat A son col pen son fort [e]scu letrez;

An seinen Hals hängte er seinen fest eingravierten Schild.
 
 2920 Schild bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Schild
   8744 Inschrift auf Schild bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
2133 V. 1940 Erneute wird erwähnt, dass Guillelmes Schwert mit Schrift versehen ist bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat En son puing tint lo brant qu fu letreç,

In seiner Faust hielt er das Schwert, welches Schriftgravuren hatte.
 
 2921 Schwert bearbeiten
 
   Material Metall
   Kategorie Waffe
   8745 Inschrift auf Schwert bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
2134 V. 7644 Renoart erhält bei seiner Schwertleite ein schrifttragendes Schwert umgegürtet bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Li pons fu d'or et toç li branz letreç,

Der Schwertknauf war von Gold und das Schwert ganz mit Schriftgravuren bedeckt.
 
 2922 Schwert bearbeiten
 
   Material Metall
   Kategorie Waffe
   8746 Inschrift auf Schwert bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
  Amorosa visione, Giovanni Boccaccio 1343 bearbeiten
 
   Textreferenz Boccaccio, Giovanni (1944), Amorosa visione, ed. by Vittore Branca, Florence.
   Textart Gedicht
   Sprache Italienisch
   Entstehungszeit 1343
2294 S. 123f. Zwischen dem Ende des zweiten und dem Anfang des dritten Gesangs des allegorischen Gedichts erreichen der Dichter und seine Frau die Tore eines vornehmen Schlosses. Dort sehen sie zwei Türen, die mit jeweils einer Inschrift versehen sind bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat E s’tu non credi forse che a salute

questa via stretta meni, alza la testa:

ve’ che dicon le lettere scolpute –.

Alzai allora il viso, e vidi: “Questa

piccola porta mena a via di vita;

posto che paia nel salir molesta,

riposo etterno dà cotal salita;

dunque salite su sanza esser lenti,

l’animo vinca la carne impigrita”.

[...]



“[...] Pon l’intelletto alla scritta ch’è posta

sopra l’alto arco della porta, e vedi

come ’l suo dar val poco e molto costa”.

Ed io allora a riguardar mi diedi

la scritta in alto che pareva d’oro,

tenendo ancora in là voltati i piedi.





“Ricchezze, dignità, ogni tesoro,

gloria mondana copiosamente

do a color che passan nel mio coro.

Lieti li fo nel mondo, e similmente

do quella gioia che Amor promette

a’ cor che senton suo dardo pugnente”.

(III, 10–21, 19)
 
 3106 Enge Tür bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Tür / Tor
   9122 Inschrift auf einer Tür bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache Italienisch
   Zitat “Questa

piccola porta mena a via di vita;

posto che paia nel salir molesta,

riposo etterno dà cotal salita;

dunque salite su sanza esser lenti,

l’animo vinca la carne impigrita”
 3107 Breite Tür bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Tür / Tor
   9123 Goldene Inschrift auf einer Tür bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Gold
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache Italienisch
   Zitat “Ricchezze, dignità, ogni tesoro,

gloria mondana copiosamente

do a color che passan nel mio coro.

Lieti li fo nel mondo, e similmente

do quella gioia che Amor promette

a’ cor che senton suo dardo pugnente”
  Amoryus and Cleopes, John Metham Mitte des 15. Jhd. bearbeiten
 
   Textreferenz Autor: John Metham Amoryus and Cleopes. Editor/Hrsg: Stephen Page Kalamazoo, MI: Middle English Institute, 1999. http://d.lib.rochester.edu/teams/publication/page-metham-amoryus-and-cleopes
   Textart Roman (Versroman)
   Sprache Mittelenglisch
   Entstehungszeit Mitte des 15. Jhd.
936 Verse 106-112 Die Bürger errichten eine Säule zu Ehren von König Didas bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat The fadyr of Cleopes, as seyth this story,
Was clepyd Dydas, hos wurchyp and fame
Was spred ful wyde; so that the cyteceynys for a memory
Lete make a pyler of bras, therin wrytyn hys name
And hys benefetys, moreovyr, hys ymage heldyng a frame,
In tokyn that be equité he reulyd the toune,
And eke that the tempyl was of hys fundacion.
 
 1605 Säule zu Ehren König Dydas bearbeiten
 
   Material Messing
   Kategorie Stele
   4950 Inschrift, die König Dydas' gute Taten beschreibt bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
938 Verse 1653-1655 Amoryus findet Cleopes' Kopftuch bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat And forthwyth he stoupyd and up the kerchyf gan take,
And lokyd uppon the merke and fond for Cleopes a C,
Wrowt wyth sylke
 
 1607 Cleopes' blutiges Kopftuch bearbeiten
 
   Material Stoff
   Kategorie Kleidung
   4952 Seidene Monogrammstickerei bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Textil
   Anbringung gestickt
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat 'C'
939 Verse 2087-2105 Grab und Epitaph von Amoryus und Cleopes bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat And aftyr longe felycyté Amoryus and Cleopes on one day
Yeldyd ther spyrytys to God; and togydyr in a grave
Ther chyldyr them byryd in a tumbe of marbyl gray,
Platyd wyth ymagys of gold; and superscrypcionys thei have
Into this day, as he that red them sqwore, so God hys soule save,
In the tempyl was and red the scrypture that wrytyn ys
In langage of Percys and in Englysch; yt ys this:

"Flowre of knyghthod, to the world a memoryal
Of trosty love, Syr Amoryus resstyth here,
Defensor of the cuntré keper of pes contynwalle;
And be hys syde, Cleopes, hys lady dere,
Byryid ys - exsampyl to alle women, fer and nere,
Of trwelove, stedfastenes, and curtesy;
Upon hos soulys almyghty God have mercy."

Thys ys ther epytafy, wrytyn at ther fete,
In a plate of laton, and yche notabyl dede
Of hys bateylys and howe he wyth Cleopes dyd mete
Gravyn be ther eke, that thei that can may them esyly rede
For a gret remembrauns; and thus this story I owte lede,
Mervelyng gretly that noght nowe, as in eldtyme,
Men do noght wryte knyghtys dedys nowdyr in prose ner ryme.
 
 1608 Das 'Latten Blatt' auf dem Marmor Grab des Ehepaars bearbeiten
 
   Material Metall
   Kategorie Grab
   4953 Das Epitaph von Amoryus u. Cleopes (auf Persisch u. Englisch geschrieben) bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung gemeißelt/eingegraben/eingraviert
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache Mittelenglisch
   Zitat "Flowre of knyghthod, to the world a memoryal
Of trosty love, Syr Amoryus resstyth here,
Defensor of the cuntré keper of pes contynwalle;
And be hys syde, Cleopes, hys lady dere,
Byryid ys - exsampyl to alle women, fer and nere,
Of trwelove, stedfastenes, and curtesy;
Upon hos soulys almyghty God have mercy."
937 Verse 495-497 Der Nekromant macht einen Zauberkreis [Ob hier Schrift gemeint ist, ist unklar, aber durchaus möglich] bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Arayd in qwyght, hys cerkyl gan dyvyse,
Wyth carectyrs and fygurys as longe to the dysposycion
Of tho spyrytys that have that power in ther jurysdyccion.
 
 1606 Astrologischer Zauberkreis bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie
   4951 Astrologische Zeichen bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
  Andreas etwa letztes Viertel 10.Jhd. bearbeiten
 
   Textreferenz Titel: The Vercelli book Hrsg.: Krapp, George Philip Werktitel: Codex Vercellensis Verlagsort: New York Verlag: Columbia Univ. Press Jahr: 1932 Reihe: The Anglo-Saxon poetic records ; 2
   Textart Roman (Versroman)
   Sprache Altenglisch
   Entstehungszeit etwa letztes Viertel 10.Jhd.
907 Verse 1495-1521 Andreas spricht eine marmorne Säule an und er erinnert die Säule daran, wie Gott durch seine Schrift auf die Gesetzestafeln deren Material (Stein) geehrt hat bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat ... He wið anne þæra,
mihtig ond modrof, mæðel gehede,
wis, wundrum gleaw, word stunde ahof:
"Geher ðu, marmanstan, meotudes rædum,
fore þæs onsyne ealle gesceafte
forhte geweorðað, þonne hie fæder geseoð
heofonas ond eorðan herigea mæste
on middangeard mancynn secan.
Læt nu of þinum staþole streamas weallan,
ea inflede, nu ðe ælmihtig
hateð, heofona cyning, þæt ðu hrædlice
on þis fræte folc forð onsende
wæter widrynig to wera cwealme,
geofon geotende. Hwæt, ðu golde eart,
sincgife, sylla! On ðe sylf cyning
wrat, wuldres god, wordum cyðde
recene geryno, ond ryhte æ
getacnode on tyn wordum,
meotud mihtum swið. Moyse sealde,
swa hit soðfæste syðþan heoldon,
modige magoþegnas, magas sine,
godfyrhte guman, Iosua ond Tobias.
Nu ðu miht gecnawan þæt þe cyning engla
gefrætwode furður mycle
giofum geardagum þonne eall gimma cynn.
þurh his halige hæs þu scealt hræðe cyðan
gif ðu his ondgitan ænige hæbbe."
 
 1577 Gesetzestafeln bearbeiten
 
   Material Stein
   Kategorie Tafel
   4702 Inschrift auf Gesetzestafeln bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
  Annales regni Francorum 9. Jahrhundert bearbeiten
 
   Textreferenz Annales regni Francorum inde ab a. 742. usque ad a. 829. qui dicuntur Annales Laurissenses Maiores et Einhardi, edd. G. H. Pertz/Friedrich Kurze, Hannover 1895 (Scirptores Rerum Germanicarum In Usum Scholarum ex Monumentis Germaniae Historicis separatim editi, Bd. 6)
   Textart Historie
   Sprache Latein
   Entstehungszeit 9. Jahrhundert
2335 ed. Pertz/Kurze 1895, 108 Einfall der Franken in die Bretagne und Unterwerfung durch Graf Wido bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Wido comes, qui in marcam Brittaniae praesidebat, una cum sociis comitibus Brittaniam ingressus totamque perlustrans in deditionem accepit; et regi de Saxonia reverso arma ducum, qui se dediderant, inscriptis singulorum nominibus praesentavit. Nam his se et terram et populum unusquisque illorum tradidit, et tota Brittaniorum provincia, quod numquam antea, a Francis subiugata est.

Graf Widu, der über die bretonische Mark herrschte, ist zusammen mit verbündeten Grafen in die Bretagne eingefallen, hat sie gänzlich durchquert und sie sich unterwerfen lassen. Und dem König, als er aus Sachsen zurückgekehrt war, zeigte er die Waffen der Anführer, die sich unterworfen hatten, wobei die Namen der einzelnen auf ihnen eingeschrieben waren. Denn durch diese ergab sich ein jeder von ihnen samt Land und Leuten und die ganze Provinz der Bretagne wurde von den Franken, was niemals zuvor geschehen war, unterworfen.
 
 3163 Waffen bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Waffe
   9204 Namen der Besitzer auf ihren Waffen eingeschrieben bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik veränderlich
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
  Annolied letztes Drittel 11. Jhd. bearbeiten
 
   Textreferenz Annolied, in: Frühe deutsche Literatur und lateinische Literatur in Deutschland 800-1150, hg. v. Walter Haug und Benedikt Konrad Vollmann, (Bibliothek des Mittelalters 1), Frankfurt a.M. 1991, S. 596-647.
   Textart Sonstiges
   Sprache Mittelhochdeutsch
   Entstehungszeit letztes Drittel 11. Jhd.
441 S. 610, Str. 18 Tafel mit den Namen von 300 römischen Senatoren bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Romære schrivin zisamine
in einir guldine tavelin
driuhunterit altheirrin,
di dir plegin zuht unt erin.
die dagis unti nahtis riedin,
wi si ir erin behildin.

Die Römer schrieben auf eine goldene Tafel die Namen von dreihundert Senatoren, die Ordnung und Ehre aufrechterhalten sollten, die Tag und Nacht Rat pflegten, wie sie Rang und Würde der Römer bewahren könnten.
 
 535 Goldene Tafel bearbeiten
 
   Material Gold
   Kategorie Tafel
   971 Inschrift mit 300 Namen bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich angegeben]
  Anticlaudian, Alanus ab Insulis bearbeiten
 
   Textreferenz Alanus ab Insulis: Anticlaudianus. Hg. v. Robert Bossuat, Paris 1955; Übers.: Alanus ab Insulis: Der Anticlaudian oder die Bücher von der himmlischen Erschaffung des Neuen Menschen. Übers. u. eingel. v. Wilhelm Rath, Stuttgart 1966.
   Textart Sonstiges
   Sprache Latein
   Entstehungszeit
2555 1, 228-234 Naturas Plan, einen göttlichen Menschen zu erschaffen, ist ihr in die Seele geschrieben bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Hoc in mente diu scriptum mihi sedit, ut omnes
Et simul instanter, caute, solerter ad unum
Desudemus opus, in quo tot munera fundat
Quelibet, ut post has dotes uideatur egere,
Nostrorum crimen operum redimatur in uno,
Vnius probitas multorum crimina penset
Vnaque quamplures exterminet unda litturas.

Dieses ist nun schon lange in meine Seele geschrieben, Daß wir uns ganz und alle zugleich mit Geschick und behutsam
Widmen nur einem Werk: auf welches so viele Geschenke
Jede von euch ergieße, daß nachher verarmt sie sich fühle,
Daß unser Werke Fehler in einem werde gebessert,
Und die Güte des einen aufwiege die Mängel der vielen,
Und eine einzige Welle die vielen Flecken entferne.
 
 3395 Seele der Natura bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Körper
   9515 Naturas Plan ist ihr in die Seele geschrieben bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2556 2, 178-180 Das Gewand der Eintracht scheint wie auf die Haut geschrieben bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Vnius uultus, uno contenta colore
Vestis in ornatum membrorum transit, eisdem
Sic aptata foris quod eis inscripta putetur.

Einheitlichen Gepränges, mit einer Farbe zufrieden,
Wird das Gewand zum Schmuck ihrer Glieder, denen's von außen
So, als wäre es ihnen wohl aufgeschrieben, sich anpaßt.
 
 3396 Gewand der Eintracht bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Kleidung
   9516 Gewand passt, als wäre es auf die Haut geschrieben bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
2558 2, 409-410 Die Grammatik prägt Worte bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Infantes docet ipsa loqui linguasque ligatas
Soluit et in propriam deducit uerba monetam.

Lehret die Kinderlein sprechen löst die gebundenen Zungen,
Und präget so die Worte in ihrer eigenen Münzstatt.
 
 3398 Münzen?/Zungen? bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie
   9518 Die Grammatik prägt Worte (vermutlich auf Zungen) bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2557 2, 415-418 Kleid der Grammatik kündet von ihrem Wesen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Vestibus hec inscripta manent, descripta resultant,
Artis gramatice uirtus, natura, potestas,
Ordo, materies, pars, finis, nomen et actor,
Officium, species, genus, instrumenta, facultas.

Diese Gewänder künden, mit bleibender Inschrift beschreibend,
Von der Grammatik Tugend, Wesen und Fähigkeiten,
Ordnung, Materie, Teil und Ziel und Namen und Gründer,
Pflichten, Art und Geschlecht, von ihrem Werkzeug und Können
 
 3397 Gewand der Grammatik bearbeiten
 
   Material Papyrus
   Kategorie Kleidung
   9517 Inschriften auf dem Kleid der Grammatik bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung gestickt
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2559 3, 166-174 Auf dem Gewand der Rhetorik erscheinen Worte wie Malereien bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Claudit eam uestis que, picturata colore
Multiplici, gaudet uarios inducta colores.
Hic pictoris ope splendet pictura coloris
Rectorici, sic picturam pictura colorat.
Hic uelud in libro legitur quis finis et actor,
Forma uel officium, que causa, quis ordo, quid artis
Rectorice proprium, que uirtus, qualiter instans
Nunc tonat illa minis, nunc uerbi luce coruscat,
Nunc pluit illa preces, nunc laudibus imbuit aurem;

Es umhüllt sie ein Kleid, das mit mannigfaltigen Farben
Ganz bebildert uns anlacht in der Pracht seiner Buntheit.
Hier erglänzt aus des Malers Schatz der rhetorischen Farben
Bild, und so malet die Malkunst hier: die 'Malerei der Worte'.
Hier ist wie in einem Buche zu lesen das Ziel und der Anfang
Der rhetorischen Kunst, ihre Form, ihre Pflicht, ihre Ordnung;
Welches ihr Grund und ihr Eigenstes sei, ihre Tugend, und wie sie
Eindringlich bald mit Worten blitzt, bald mit Drohungen donnert,
Bald mit Bitten bestürmt, mit Loben die Ohren beregnet.
 
 3399 Gewand der Rhetorik bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Kleidung
   9519 Inschriften auf dem Kleid der Rhetorik über ihr Wesen bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung gestickt
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2560 3, 240-342 Eine Rede ist auf der Deichsel des Wagens der Klugheit angebracht bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Illic Sydonii trabeatus sermo refulgens
Sydere multiplici splendet gemmisque colorum
Lucet et in dictis depictus pauo resultat.

Hier erglänzt, von manchem Gestirn erfunkelnd die Rede
Des Sidoniers, reichverbrämt, und von Edelgesteinen
Leuchtet sie farbig in ihrer Diktion wie des Pfauen Gefieder.
 
 3400 Deichsel des Wagens der Klugheit bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie
   9520 Inschrift auf der Deichsel bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung eingeritzt/eingehauen/eingeschnitten
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2561 3, 299-302 Inschriften der Arithmetik auf den Rädern am Wagen der Klugheit bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Hic pictura loquens scripto clamansque figuris,
Muta tamen, totam numerandi predicat artem:
Que numeri uirtus, que lex, quis nexus et ordo,
Nodus, amor, racio, fedus, concordia, limes;

Hier verkündet das stumme Bild durch den Ruf der Figuren
Und durch die Sprache der Schrift der ganzen Künste des Zählens:
Welche Tugend der Zahl innewohnt, welch Gesetzt, welche Ordnung,
Bindung, Liebe, Vernunft, Bündnisse, Eintracht, Begrenzung
 
 3401 Räder des Wagens der Klugheit bearbeiten
 
   Material Gold
   Kategorie
   9521 Inschriften auf den Rädern bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung eingeritzt/eingehauen/eingeschnitten
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2562 4, 17-23 Beschriftete Himmelskörper auf dem Gewand der Astronomie bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Hic uiget, hie loquitur, hie instruit, hie docet, immo
Dat precepta suis picture dote facultas
Que docet astrorum leges, loca, tempora, motus,
Signa, potestates, discursus, nomina, causas.
Hic legitur que sit celestis spera, quis axis
In partes speram distingat, quis polus axem
Terminet, aut sursum tendens, aut mersus in imo;

Hier herrscht ihr Können und redet, lehret und unterrichtet.
Und erteilt seine Weisungen mit dem Geschenke des Bildes,
Das der Sterne Gesetze lehrte, ihre Örter und Zeiten,
Ihre Zeichen und Kräfte, Umläufe, Ursachen, Namen;
Was die himmlische Sphäre sei, ist auch hier zu lesen,
Wie die Achse die Sphäre teilt, und die Pole die Achse
Von der Höhe sowohl, wie aus der Tiefe begrenzen.
 
 3402 Gewand der Astronomie bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie Kleidung
   9522 Himmelsbeschreibung bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung gestickt
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2563 4, 58-61 Die Astronomie fertigt das vierte Rad des Wagens der Klugheit, auf dem die Namen bedeutender Astronomen eingeschrieben sind bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Illi scripture facies applaudit et illos
Colligit in scripto, qui, ducti remige mentis,
In superas abiere domos secretaque celi
Scrutati, meruere sibi deitatis honorem.

Ihm spendet Beifall das Antlitz der Schrift, und diese führt alle
Jene der Reihe nach auf, die geführt von dem Steuer des Geistes
Fuhren hinauf zu den himmlischen Häusern, und die sich erwarben
Göttliche Ehre, indem sie erforschten des Himmels Geheimnis.
 
 3403 viertes Rad am Wagen der Klugheit bearbeiten
 
   Material Gold
   Kategorie
   9523 Namen von Astronomen bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung gemeißelt/eingegraben/eingraviert
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2565 5, 26-31 Die Klugheit beschriftet das Firmament bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Preterea uariis stellis inscribitur aula
Celi, quas uario titulauit nomine quondam
Musa poetarum, ueri sub ymagine ludens.
Signorum duodena cohors prefulget in astris,
Ex quo fulgore nitens infraque relinquit
Stellarum uulgus reliquasque superuenit astro.

Noch mit mancherlei and'ren Gestirnen, welche der Dichter
Muse einst mit verschiedenen Namen benannte, die Wahrheit
Bildhaft verhüllend, wurde beschriftet die Halle des Himmels.
Unter den Sternen blitzet hervor die Zwölfschar der Zeichen,
Deren außergewöhnlicher Glanz die Menge der Sterne
Hinter sich läßt und an Glanz des Gestirnes sie weit überleuchtet.
 
 3404 Firmament bearbeiten
 
   Material 0
   Kategorie
   9524 Beschriftung der Himmelskörper bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
  Apocalypsis Goliae episcopi, Walter Map 1180 bearbeiten
 
   Textreferenz Walter Map: Apocalypsis Goliae episcopi, in: The Latin Poems Commonly Attributed to Walter Mapes, hg. v. Thomas Wright, New York/London 1968, 1-20; Übersetzung Dennis Pulina
   Textart Sonstiges
   Sprache Latein
   Entstehungszeit 1180
2453 25-28 Pythagoras zeigt dem Erzähler seine Hand, auf der geschrieben steht, er solle ihm nachfolgen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Manus exposuit secreta dexterae;
cumque perspexeram, caepique legere,
in scriptum repperi fusco charactere:
"dux ego praevius, et tu me sequere."

Die Hand der rechten Seite offenbarte ihr Geheimnis; als ich sie gesehen hatte, begann ich zu lesen und fand eine Beschriftung in dunkler Farbe:
"Ich bin der vorausgehende Führer, folge Du mir nach."
 
 3267 rechte Hand des Pythagoras bearbeiten
 
   Material Haut
   Kategorie Körper
   9345 Eine Inschrift auf der Hand fordert zur Gefolgschaft auf bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Zitat
   Sprache Latein
   Zitat dux ego praevius, et tu me sequere.
2454 33-36 Der Erzähler sie eine Menschenmenge, wobei auf einigen Menschen ihre Namen auf der Stirn geschrieben stehen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Dum miror, dubius quae sint haec agmina,
per frontes singulas traducens lumina,
vidi quorumlibet inscripta nomina,
tanquam in silice vel plumbi lamina.

Während ich mich wunderte, zweifelnd, was das für Scharen seien, ließ ich meinen Blick auf die einzelnen Stirne schweifen und sah die eingeschriebenen Namen von manchen, gleich wie auf einer Platte aus Granit oder Blei.
 
 3268 Stirne der Menschen bearbeiten
 
   Material Haut
   Kategorie Körper
   9349 Namen der Menschen sind auf ihrer Stirn eingeschrieben bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2455 413-416 Die Erinnerung des Erzählers wird beeinflusst, indem ihm die Gegebenheit auf den Kopf oder in den Kopf geschrieben werden bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Et ne mysteria vidissem perperam,
figens occipitis in partem teneram
rigentem stipulam, siccam et asperam,
scripsit in cerebro cuncta quae videram.

Und damit ich die Mysterien nicht gesehen hätte, griff er zu einem unechten und starren Stift, der am Kopfende hart war, trocken und rauh, und schrieb mir auf den Kopf alles, was ich gesehen hatte.
 
 3269 Kopf des Erzählers bearbeiten
 
   Material Haut
   Kategorie Körper
   9350 Erinnerung wird als Inschrift auf dem Kopf oder im Kopf eingetragen bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2456 435 Der Erzähler sagt, er gebe wieder, was sein Begleiter in einer Traumvision ihm auf dem Kopf/in den Kopf eingeschrieben habe bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat De cœlo cecidi ut Cato tertius,
nec summi venio secreti nuncius,
sed meus mihi quod inscripsit socius,
hoc vobis dicere possum fidelius.

Ich fiel vom Himmel wie der dritte Cato, aber komme nicht als Botschafter des höchsten Geheimnisses, sondern kann einigermaßen treu Euch sagen, was mein Begleiter mir eingeschrieben hat.
 
 3270 Kopf des Erzählers bearbeiten
 
   Material Haut
   Kategorie Körper
   9351 Inschrift auf dem Kopf/im Kopf des Erzählers bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
2452 9-24 In einem Traum sieht der Erzähler Pythagoras, auf dem sich die Beschreibung der Künste findet bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Ipsam Pythagorae formam aspicio,
inscriptam artium schemate vario.
An extra corpus sit haec revelatio,
utrum in corpore, Deus scit, nescio.

In fronte micuit ars astrologica;
dentium seriem regit grammatica;
in lingua pulcrius vernat rhetorica;
concussis aestuat in labiis logica.

Hinc arithmetica digitis socia;
in cava musica ludit arteria;
pallens in oculis stat geometria;
quaelibet artium vernat in propria.

Est ante ratio totius ethicae;
in tergo scriptae sunt artes mechanicae;
qui totum explicans corpus pro codice,
volam exposuit, et dixit "Inspice."

Ich sehe die Gestalt Pythagoras selbst, beschrieben mit einer mannigfaltigen Darstellung der Künste. Ob sich diese Offenbarung außerhalb meines Körpers ereignete oder darin, weiß Gott, ich nicht. Auf der Stirn strahlte die Astrologie, die Zahnreihe wird von der Grammatik bestimmt, auf der Zunge verjüngt sich die Rhetorik, auf verängstigten Lippen wankt unruhig die Logik. Dieser verbündet findet sich auf den Fingern die Geometrie, auf dem Zwerchfell spielt die Musik, in den Augen steht blass die Geometrie; eine jede der Künste blüht auf ihre besondere Weise. Auf seiner Vorderseite findet sich die Darstellung der gesamten Ethik, auf dem Rücken sind die Künste der Mechanik aufgeschrieben. Dieser entblößt seinen ganzen Körper wie ein Buch, hebt die Hand und sagt „Schau es Dir an!“
 
 3266 Pythagoras bearbeiten
 
   Material Haut
   Kategorie Körper
   9336 Auf der Stirn des Pythagoras wird die Astronomie beschrieben bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
   9337 Auf den Zähnen des Pythagoras wird die Grammatik beschrieben bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache Latein
   Zitat
   9339 Auf der Zunge des Pythagoras wird die Rhetorik beschrieben bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. 0
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
   9340 Auf den Lippen des Pythagoras wird die Logik beschrieben bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
   9341 Auf den Fingern des Pythagoras wird die Arithmetik beschrieben bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
   9342 Auf dem Zwerchfell des Pythagoras wird die Musik beschrieben bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
   9343 Auf den Augen des Pythagoras wird die Geometrie beschrieben bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
   9344 Auf dem Rücken des Pythagoras findet sich eine Beschreibung der Mechanik bearbeiten
 
 
   Material des Geschr.
   Anbringung
   Dynamik
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat
  Apollonius of Tyre 11. Jhd. bearbeiten
 
   Textreferenz The Old English Apollonius of Tyre. Ed. Peter Goolden Oxford: Oxford University Press, 1958.
   Textart Roman (Versroman)
   Sprache Altenglisch
   Entstehungszeit 11. Jhd.
909 Buch IV, Verse 8-9 Apollonius erwähnt eine Inschrift auf dem Stadttor bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Ic can þone dóm. & ic hine æt þam geate geseah.
 
 1579 Stadttor bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   4706 Inschrift auf Stadttor bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [Nicht wörtlich angegeben]
910 Buch X, Verse 3-9 Die Stadt lässt eine Statue von Apollonius aus Messing herstellen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat þæt hig worhton him áne anlicnesse of áre. þe on ðare stræte stód. & mid ðare swiðran hand þone hwæte heold & mid þam winstran fet þa mittan træd, & þaron þus awriton . Ðas gifu sealde seo ceasterwaru on Tharsum Apollonio þam tiriscan, forðam þe he [þæt] folc of hungre alesde & heora ceastre gestaðolode.
 
 1580 Statue des Apollonius bearbeiten
 
   Material Messing
   Kategorie Statue / Statuette
   4707 Inschrift auf Statue bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat Ðas gifu sealde seo ceasterwaru on Tharsum Apollonio þam tiriscan, forðam þe he [þæt] folc of hungre alesde & heora ceastre gestaðolode.
911 Buch XLIX, Verse 5-7 Apollonius wird an das Scheingrab seiner Tochter erinnert bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Næs þæt wel hlaford þæt þu silf aræddest þa stafas ofer hire birgene?
 
 1581 Grab bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Grab
   4708 Epitaph auf Grab bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [nicht wörtlich abgegeben]
  Apollonius von Tyrland, Heinrich von Neustadt Anfang 14. Jh. bearbeiten
 
   Textreferenz Heinrichs von Neustadt, ‚Apollonius von Tyrland‘ nach der Gothaer Handschrift, ‚Gottes Zukunft‘ und ‚Visio Philiberti‘ nach der Heidelberger Handschrift, hg. von Samuel Singer (Deutsche Texte des Mittelalters 7), Berlin 1906.
   Textart Roman (Versroman)
   Sprache Mittelhochdeutsch
   Entstehungszeit Anfang 14. Jh.
95 V. 1207-1234 Inschrift auf dem Bild des Apollonius, angebracht auf seiner Ehrensäule: Er hält in der Hand ein Schriftstück mit der Angabe seiner Verdienste bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Ain groß saul ward erhaben
Von mermelstain wol ergraben.
Oben auff der seule graß
Ain weytter syms auß schoß
Harte maisterlich ergraben.
Auff dem syms was erhaben
von gold ain pild erlich
Dem kunig Appolonio geleich;
Der syms auch von golde was,
Dar auff lag ain adamas:
Das was das pild auff gesatzt,
mit edlem gestaine wol gefaßt.
Zu der tencken seytten vor
Stund ain gulden metz enpor:
Das was ain erlicher sin:
Mit den fuessen drat er dar in.
Dem pilde in der rechten handt
Ain groß brieff wart pekantt.
Da stund an gegraben suß:
‚Ich kunig Appolonius,
Furste da zu Tyrlant,
Pey disem pild tuen pekant
Das ich die Tarsere
Loßt auß grosser schwere
Mit leibnär und mit speyse.
Da von pin ich zu preyse
Her gesatzt, wie es ergie,
Und pin sein gezeug alhie.'
 
 516 Von einer Statue gehaltenes Schriftstück bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Statue / Statuette
   224 Inschrift auf dem Bild des Apollonius bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung gemeißelt/eingegraben/eingraviert
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat Ich kunig Appolonius,
Furste da zu Tyrlant,
Pey disem pild tuen pekant
Das ich die Tarsere
Loßt auß grosser schwere
Mit leibnär und mit speyse.
Da von pin ich zu preyse
Her gesatzt, wie es ergie,
Und pin sein gezeug alhie.
446 V. 15185-15190 Säule zu Ehren des Apollonius bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Tuend dir di leute gewaltes icht,
So soltu deß lassen nicht
Du engest da di sewle statt
Di man deinem vatter hatt
Zu eren auff gerichtet
Und kosperlich gedichtet.
 
 541 Ehrensäule bearbeiten
 
   Material Sonstiges / nicht feststellbar
   Kategorie Statue / Statuette
   671 Inschrift auf Säule bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [Nicht wörtlich angegeben]
96 V. 15511-15525 Epitaph am Grabmal der vermeintlich getöteten Tharsia bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Di purger auff denn selben wan
Hiessen an dem ringe
Von erd auff von messinge
Ain kosperes grab graben
Mit ainem pild so auß erhaben:
Dar auff war haydenischen geschriben
Wie Tarsia da was peliben.
Di geschrifft sprach also:
‚Zu eren Appolonio.‘
Do sprach der ander puchstabe
‚Gemachet ist das grabe
Zu lieb und zu mynne.
Da ligt pegraben inne
Sein liebes kint Tarsia,
Die dulce amur amia‘.
 
 542 Bildnis auf Grabmal bearbeiten
 
   Material Metall
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   236 Inschrift auf Grabmal bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat ‚Zu eren Apollonio.
Gemachet ist das grabe
Zu lieb und zu mynne.
Da ligt pegraben inne
Sein liebes kint Tarsia,
Die dulce amur amia‘.
447 V. 16639-16658 Tharsia stellt Apollonius ein Rätsel bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat ’[...]
Nu radt auch, herre: was ist das?
Es wirt gemacht ain klaines faß
Von holtz und von plumlein wol.
Es sey ledig oder vol,
Oder vol oder ler,
Es wiget doch geleychen schwer.’
Appolonius schutte das haupt:
’Junckfrawe, wol ir deß gelaubt:
Und solt ich mit ew fro wesen,
(Ich hab so hoche pucher gelesen)
Und wert ir noch ains also clüg,
Ich geb ew diser kunst genüg.
Das vessel ist ain tevelein,
Da schreybt man mit dem griffel ein.
Es sey vol oder ler,
So wigt es geleych schwer.
Das du salig mussest sein!
Das wachs ist von den plumelein,
So ist ausserhalben das holtz.
Das ist ewr retel, maget stoltz.’
 
 712 Wachstafel bearbeiten
 
   Material Wachs
   Kategorie Tafel
   672 Inschrift auf Wachstafel (Schilderung als Antwort auf ein Rätsel) bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik Sonstiges / nicht feststellbar
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [Nicht wörtlich angegeben]
448 V. 17006-17028 Eine Säule zu Ehren des Apollonius wird errichtet bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Ain sewl sy machen hyessen
Von schonem mëssinge,
Groß und nit ze ringe.
Oben auff der sewle saß
Der zucht noch eren nie vergaß,
Der werde kunig von Tyrlant.
Er hette in der rechten hant
Tarsiam dar gegossen.
Di tenche hant hett peslossen
Deß pulianes haupet:
Der red ir mir gelaubet!
An der sewl geschriben was,
Wer da stund und da laß:
’Zu eren dem von Tyrlant,
Appolonio dem weygant,
Ist di sewl gegossen
(Er hatt deß genossen
Das er di mawren an der statt
Und di turne gepessert hat)
Und Tarsiam der weysen,
Der schonen und der preysen.
Zu ainem ewigen lobe
Stend der sewle obe.’
 
 543 Ehrensäule bearbeiten
 
   Material Metall
   Kategorie Architektur (Architekturelement)
   237 Inschrift auf Ehrensäule bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung Sonstiges / nicht feststellbar
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat Zu eren dem von Tyrlant,
Appolonio dem weygant,
Ist di sewl gegossen
(Er hatt deß genossen
Das er di mawren an der statt
Und di turne gepessert hat)
Und Tarsiam der weysen,
Der schonen und der preysen.
Zu ainem ewigen lobe
Stend der sewle obe.
422 V. 2077-2091 Lucina, die Königstochter, schreibt ihrem Vater eine Antwort auf ein Wachstäfelchen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat '[...]
Nu hin, ir sult mein pote sein
Zu dem lieben vatter mein.'
Sy nam ain wachs taffelein
Und schraib dar an ir wyderpott
Synniclich und ane spot
Mit vil schonen spruchen:
'Ich wil den scheff pruchen,
Dem das gelucke hat gelogen
Und das wilde mer petrogen.
Wunderstu dan, herre, dich
Das ain junckfrawe zuchten reich
Ane scham geschriben hat?
Here, das ist das wachses tat:
Es sagt dir meinen willen gar
Und schamt sich nicht umb ain har.’
 
 517 Wachstafel bearbeiten
 
   Material Wachs
   Kategorie Tafel
   225 Nachricht auf Wachstafel bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung gemeißelt/eingegraben/eingraviert
   Dynamik Sonstiges / nicht feststellbar
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat Ich wil den scheffpruchen,
Dem das gelucke hat gelogen
Und das wilde mer petrogen.
Wunderstu dan, herre, dich
Das ain junckfrawe zuchten reich
Ane scham geschriben hat?
Here, das ist das wachses tat:
Es sagt dir meinen willen gar
Und schamt sich nicht umb ain har.
428 V. 2539-2546 Vater der scheintoten Lucina lässt eine Bleitafel anfertigen bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Der dote was in das faß geslagen.
Dar umb hieß er langen
Slahen starck eysnen stangen.
Er hieß graben an ein pley
Das ain kunig ir vatter sey,
Und das sy kunigin gewesen wer
Zu Anthiochia an gever,
Und si war Lucina genant.
 
 518 Bleitafel bearbeiten
 
   Material Metall
   Kategorie Tafel
   673 Inschrift auf Bleitafel bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung gemeißelt/eingegraben/eingraviert
   Dynamik statisch
   Textreferenz Erwähnung
   Sprache
   Zitat [Nicht wörtlich angegeben]
429 V. 2562-2577 Bleitafel als Beigabe in dem Behältnis, in dem die scheintote Lucina liegt bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Dar zu schraib er an ain pley:
’Wer der selig sey
Der disen doten funde,
Sein trew ich da mit punde:
Deß goldes nem er zehen pfund
(Das tuen ich mit der geschrifft kund),
Mit dem anderen soll werden
Bestättet zu der erden
Der hochgeporen tod leib.
Es sey man oder weib
Der wider dise geschrifft düt,
Dem muß numer kain güt
Noch kain geluck geschehen!
Er werd schier gesehen,
Da er dann niemand hab
Der sy nicht pring zu dem grab!’
 
 519 Bleitafel bearbeiten
 
   Material Metall
   Kategorie Tafel
   226 Inschrift auf Bleitafel bearbeiten
 
 
   Material des Geschr. Sonstiges / nicht feststellbar
   Anbringung gemeißelt/eingegraben/eingraviert
   Dynamik statisch
   Textreferenz Zitat
   Sprache
   Zitat Wer der selig sey
Der disen doten funde,
Sein trew ich da mit punde:
Deß goldes nem er zehen pfund
(Das tuen ich mit der geschrifft kund),
Mit dem anderen soll werden
Bestättet zu der erden
Der hochgeporen tod leib.
Es sey man oder weib
Es sey man oder weib
Der wider dise geschrifft düt,
Dem muß numer kain güt
Noch kain geluck geschehen!
Er werd schier gesehen,
Da er dann niemand hab
Der sy nicht pring zu dem grab!’
  Apotheosis, Aurelius Prudentius bearbeiten
 
   Textreferenz Prudentius: Liber Apotheosis, in: Aurelii Prudentii Clementis Carmina, ed. Mauritius P. Cunningham (CCSL, Bd. 126), Turnhout 1966, 73-115; Übers. Prudentius: Das Gesamtwerk. Eingeleitet, übersetzt und kommentiert von Wolfgang Fels, Stuttgart 2011.
   Textart Didaktisches Werk
   Sprache Latein
   Entstehungszeit
2492 376-385 Sprachen der Kreuzesinschrift als Basis des Lobes Jesu bearbeiten
 
 
   Quellen
   Zitat Nec