Projektinformationen Über die Datenbank Liste der Inschriften Chronologie

Über die Datenbank

 

Allgemeines zum Aufbau der Einträge

Im Teilprojekt C05 werden Informationen zu den Inschriften auf vier »Ebenen« vermerkt:

1. Texte

Die oberste Ebene ist der real vorliegende Text in einer Edition. In seltenen Fällen wird auch direkt auf eine Handschrift zurückgegriffen.

In der Liste ist diese erste Ebene hellgrau hinterlegt. Sie enthält den Titel (Buch- oder Werktitel, aber auch Titel von Gedichten und Minnereden), gegebenenfalls den Autor/die Autorin sowie (auf der rechten Seite) eine zeitliche Einordnung. Die Liste ist alphabetisch nach Titeln sortiert. Einschränkungen sind über das Drop-Down-Menü auf der rechten Seite und über die Suchfunktion möglich.

Durch einen Mausklick auf das Pluszeichen ganz rechts in der Zeile werden bibliographische Angaben, Hinweise zur Textart, Sprache und Entstehungszeit eingeblendet.

2. Textteile

Aus der Edition wird wiederum ein sogenannter Textteil herausgegriffen. Dieser kann sich über wenige Verse/Zeilen, aber auch mehrere Seiten (der Edition) erstrecken. Er enthält i.d.R. alle für die Analyse der Inschrift relevanten Informationen, die im unmittelbaren Kontext der einzutragenden Inschrift auffindbar sind – also nicht nur den bloßen Wortinhalt des Geschriebenen, sondern (soweit vorhanden) auch alle Angaben zum Objekt und der Textur der Inschrift.

In der Liste ist diese Ebene weiß hinterlegt. Ganz links befindet sich jeweils eine Identifikationsnummer und eine Angabe zur Position des Textteils innerhalb des Gesamttextes (z.B. Seitenzahl oder Strophennummer). Durch einen Mausklick auf das Pluszeichen ganz rechts lässt sich die Textstelle einblenden. In aller Regel können Sie dann auch auf Digitalisate der jeweiligen Textstelle zugreifen. Die Digitalisate entstammen der angegebenen Edition (beziehungsweise der angegebenen Handschrift oder dem angegebenen Druck). Da in unserer Transkription nicht immer alle Sonderzeichen übernommen werden konnten, ist ein Blick auf die Digitalisate insbesondere dann empfehlenswert, wenn Sie eine Textstelle in wissenschaftlichen Arbeiten zitieren.

3. Objekte

Gewöhnlicherweise wird in einem Textteil nicht nur die Inschrift selbst, sondern auch das Objekt beschrieben, auf dem diese sich befindet. Das Objekt bildet die dritte Ebene.

In der Liste ist diese Ebene rosa hinterlegt. Ganz links befindet sich eine Identifikationsnumer; durch einen Mausklick auf das Pluszeichen ganz rechts werden Angaben zum Material des Objekts eingeblendet; außerdem werden die Objekte (soweit möglich) bestimmten Kategorien zugeordnet (z.B. »Baum«, »Architekturelement«, »Bekleidung«, »Grab«).

4. Inschriften

Auf dem Objekt befindet sich dann die Inschrift. Diese Inschrift kann innerhalb des Textteils wörtlich zitiert sein, wird aber häufig nur indirekt wiedergegeben oder lediglich erwähnt. In der Datenbank ist diese Ebene gelb hinterlegt. Ganz links findet sich wieder eine Identifikationsnummer. Durch einen Mausklick auf den Plusbutton ganz rechts werden Angaben zum Material des Geschriebenen, zur Anbringungsart und zur Dynamik des Geschriebenen (»statisch« oder »veränderlicher«) eingeblendet. Ebenfalls angegeben ist (unter dem Stichwort »Textreferenz«) ein Hinweis darauf, ob die Inschrift zitiert, indirekt angegeben oder erwähnt wird. Schließlich folgt die konkrete Inschrift (soweit sie explizit angegeben ist).

Hinweise zur Suchfunktion und Beispiele

Auf der rechten Seite in der grauen Leiste befindet sich ein Suchfeld. Unterhalb des Suchfelds befinden sich vier Auswahlfelder, um die Suche auf eine oder mehrere Ebene(n) zu beschränken. Wenn keine Ebene ausgewählt wird, bezieht sich eine Suchanfrage automatisch auf alle Ebenen.

Sucht man unter »Texte« nach dem Stichwort »Parzival«, erhält man einen Datensatz als Ergebnis, nämlich den »Parzival« Wolframs von Eschenbach. Den »Parzival« Wolframs von Eschenbach erhält man ebenfalls als Ergebnis, wenn man unter »Textteile« nach dem Stichwort »Gral« sucht; darüber hinaus findet man dann aber auch den »Titurel«, den »Jüngeren Titurel«, den »Prosa-Lancelot«, das »Buch der Abenteuer« und die Minnerede B392 (»Von einem Schatz«). In all diesen Texten ist vom Gral die Rede. Die Treffer werden jeweils rot hervorgehoben.

Auf der Ebene der »Texte« lässt sich außerdem nach Autoren suchen. Bei einer Suche nach »Wolfram« beispielsweise gibt es drei Treffer (»Parzival«, »Willehalm«, »Titurel«). Eine Suche nach »Heinrich«, also nach einem weitverbreiteten Namen, führt zu 12 Treffern.

Wer unter »Objekte« nach »Apfel« sucht, erhält fünf Ergebnisse, wobei es sich in vier Fällen um den sogenannten »Apfel der Discordia« handelt (in der »Weltchronik« des Jans Enikel, dem »Trojanerkrieg« Konrads von Würzburg, dem »Alexander« Ulrichs von Etzenbach sowie dem »Buch von Troja« des Hans Mair). Sucht man unter »Inschriften« nach dem Stichwort »Epitaph«, erhält man Fundstellen aus insgesamt 11 Texten.

Auf der Ebene der »Objekte« lässt sich auch nach Materialien und Kategorien suchen. Zu den »Materialien« zählen unter anderem Stein, Metall, Holz, Edelstein, Stoff, Glas, Haut, Marmor, Gold, Wachs, Pergament und Papier. Zu den Kategorien zählen u.a. Architekturelement, Waffe, Baum, Bekleidung, Buch, Grab, Tafel, Körper, Statue und Schmuck.

Bei der Suche werden auch Worte gefunden, die das gesuchte Wort enthalten. So gehören bei einer Suche (auf der »Text«-Ebene) nach »Alex« etwa auch »Alexanderroman« und »Alexandreis« zu den Fundestellen. Sie können auch nach mehreren Worten suchen. Je mehr Worte kombiniert werden, desto weiter wird die Suche eingeschränkt. So findet man bei »Titurel« zwei Treffer, bei »Titurel Jüngerer« aber genau einen Treffer. Eine Suche nach »saga« führt zu 15 Suchergebnissen; »saga egil« zu genau einem Treffer.

Sie können bei der Suche mit einem Asterisk oder mit einem Unterstrich trunkieren; so findet (auf der »Text«-Ebene) eine Suche nach »Bár*r« auch den Eigennamen »Bárðr« in der »Sage von Egil«.

(Stand: 15.06.2016)

ER-Modell der Datenbank

Ausschnitt des für das Teilprojekt C05 relevanten Teils aus dem Entity-Relationship-Modell von MTK-Online.

Downloads

 

 

CC BY-NC-SADie hier veröffentlichten Daten unterliegen der
Creative Commons-Lizenz CC BY-NC-SA 4.0

Diese Lizenz erlaubt es Ihnen, das hier vorliegende Werk zu verbreiten, zu verbessern und darauf aufzubauen, allerdings nur nicht-kommerziell und solange Sie als Urheber des Originals des Sonderforschungsbereich 933 'Materiale Textkulturen' nennen und die auf Ihrem Werk basierenden neuen Werke unter denselben Bedingungen veröffentlichen.

Die "License Deed" ansehen | Den rechtsverbindlichen Lizenzvertrag ansehen